Zum Hauptinhalt springen

Ein Film rüttelt ein kleines Schlafdorf wach

Hat der Dokumentarfilm «Zum Beispiel Suberg» von Simon Baumann das Schlafdorf im Berner Seeland geweckt? Wird sich etwas verändern? Suberger und andere Menschen sagen, was sie denken.

Die Rentner werden zu Rettern des        Gemeinschaftsgefühls: Im Bäckereiladen von Niklaus und Esther Hollenstein trifft sich das Dorf Suberg zum Einkaufen und Austauschen.
Die Rentner werden zu Rettern des Gemeinschaftsgefühls: Im Bäckereiladen von Niklaus und Esther Hollenstein trifft sich das Dorf Suberg zum Einkaufen und Austauschen.
Beat Mathys
Thomas Pfister vom «Goldenen Krug»:  Er musste den ramponierten Ruf des Gourmettempels reparieren.
Thomas Pfister vom «Goldenen Krug»: Er musste den ramponierten Ruf des Gourmettempels reparieren.
Beat Mathys
Eine weitere Szene aus dem Film.
Eine weitere Szene aus dem Film.
zvg
1 / 12

Plötzlich ist Suberg in aller Munde. Das kleine Berner Dorf im Seeland wächst in den Köpfen der Schweizer zu einer grossen Gedankenblase heran, und die Menschen haben das Bedürfnis zu sprechen. Über Zersiedelung, Bauboom, den Verlust von Gemeinschaft. Nicht grundlos heisst der Film «Zum Beispiel Suberg»: Was diesen paar Hundert Einwohnern in den letzten dreissig Jahren widerfahren ist, könnte genauso gut das Schicksal einer x-beliebigen Gemeinde zwischen Zürich und Genf oder Basel und Chur sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.