Zum Hauptinhalt springen

Ein Pate namens Bertolucci

Die Jury am Filmfestival von Venedig überraschte alle mit der Wahl der diesjährigen Preisträger. Auch die Schweiz kommt gut weg.

Simone Meier
Sein Entscheid sorgte für eine Überraschung: Jury-Präsident Bernardo Bertolucci.
Sein Entscheid sorgte für eine Überraschung: Jury-Präsident Bernardo Bertolucci.
Keystone
Der Silberne Löwe geht nach Griechenland: Regisseur Alexandros Avranas mit seiner Trophäe für «Miss Violence», einen Film über den Suizid einer Elfjährigen.
Der Silberne Löwe geht nach Griechenland: Regisseur Alexandros Avranas mit seiner Trophäe für «Miss Violence», einen Film über den Suizid einer Elfjährigen.
Reuters
Philip Gröning gewann den Spezialpreis der Jury für «Die Frau des Polizisten», der von Gewalt in der Ehe handelt.
Philip Gröning gewann den Spezialpreis der Jury für «Die Frau des Polizisten», der von Gewalt in der Ehe handelt.
Keystone
Tsai Ming-liang (2. v. r.) aus Taiwan erhielt für «Stray Dogs» den Grossen Preis der Jury.
Tsai Ming-liang (2. v. r.) aus Taiwan erhielt für «Stray Dogs» den Grossen Preis der Jury.
Keystone
Beste Schauspielerin wurde die 82-jährige Italienerin Elena Cotta mit ihrer Darbietung in dem Drama «Via Castellana Bandiera» der Regisseurin Emma Dante.
Beste Schauspielerin wurde die 82-jährige Italienerin Elena Cotta mit ihrer Darbietung in dem Drama «Via Castellana Bandiera» der Regisseurin Emma Dante.
AFP
Themis Panou wurde als bester Schauspieler geehrt.
Themis Panou wurde als bester Schauspieler geehrt.
Keystone
Der Franzose Robin Campillo erhielt den Orizzonti-Preis für «Eastern Boys».
Der Franzose Robin Campillo erhielt den Orizzonti-Preis für «Eastern Boys».
AFP
1 / 9

Es hat immer etwas Würdevolles und Rührendes, alte Damen auszuzeichnen, und vielleicht war es ja das Schicksal der Judi Dench als «Philomena» von Stephen Frears, dass sie mit 78 Jahren heuer einfach zu jung war für den Preis als beste Hauptdarstellerin. Der ging nämlich an die 82-jährige Elena Cotta, die sich im stark von der Schweiz koproduzierten Wettbewerbsbeitrag «Via Castellana Bandiera» als sture alte Autofahrerin und unberechenbare sizilianische Matriarchin hervorgetan hatte. Sie war gut darin, konnte sich aber nicht im Ernst an Judi Dench messen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen