Er kann sich einfach nicht ernst nehmen

Wie es kommt, dass ein so geistreicher, begabter Schauspieler wie Hugh Grant bis heute dermassen unterschätzt wird.

Wer denkt, Hugh Grant sei bestenfalls so charmant und schlagfertig wie seine besten Komödien, verkennt das Können des Schauspielers. Foto: Keystone

Wer denkt, Hugh Grant sei bestenfalls so charmant und schlagfertig wie seine besten Komödien, verkennt das Können des Schauspielers. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er habe doch Anglistik studiert, hat man ihn einmal gefragt, über wen er denn am liebsten eine Biografie schreiben würde. Sein Gesicht hellte sich auf. Vladimir Nabokov, sagte er.

Wie viel Hugh Grant vom russischen Autor hält, konnte man kürzlich im «Blick» nachlesen, wo der Schauspieler behauptete, er wolle sein Alter am Genfersee verbringen. Zum einen wegen Dignitas, der Selbsttötungshilfe, welche die Amerikaner «die Einbahnreise in die Schweiz» genannt haben. Zum anderen wegen Nabokov, der sein Alter ebenfalls am Genfersee verbracht hatte, in einer Suite des Hotels Palace in Montreux.

Hugh Grant (59) ist noch weit von seinem eigenen Exit entfernt. Dafür hat der Londoner Schauspieler mit seinen letzten drei Filmen geschafft, was ihm in den Jahrzehnten zuvor nie richtig gelungen war: die Rolle des charmanten, schlagfertigen, zerstreuten Engländers zu überwinden, die er uns von «Four Weddings and a Funeral» über «Notting Hill», «Love Actually», «Two Weeks Notice» bis zu «Music and Lyrics» immer vorgespielt hatte, mit allenfalls leichten Variationen.

Grant konnte im Film «A Very English Scandal» sein beachtliches Können zeigen. Video: Youtube

Da war 2016 der biografische Film «Florence Foster Jenkins», in dem Grant an der Seite von Meryl Streep den Ehemann einer schreiend talentlosen Sängerin spielt. Noch besser gelang ihm 2018 in der TV-Kurzserie «A Very English Scandal» das Porträt des Politikers Jeremy Thorpe, der von seinem schwulen Lover erpresst wird. Grant gab den öligen Opportunisten mit einer präzisen Kombination aus falscher Bonhomie und Rücksichtslosigkeit.

In dem nun bald anlaufenden Film «The Gentlemen» von Guy Ritchie konnte sich Grant nochmals steigern. Er spielt den homosexuellen Boulevardjournalisten Fletcher, der als Erzähler durch ein sehr unterhaltsames Skript führt. Grant interpretiert seine Figur als reflexartigen Ironiker, aus dem der Hohn flackert.

Ab dem 27. Februar wird Hugh Grant im Film« The Gentleman» im Kino zu sehen sein. Video: Youtube

Und wer all die Jahre über dachte, dieser Schauspieler sei bestenfalls so charmant und schlagfertig wie seine besten Komödien, unterschätzt Hugh Grant bis heute. Das belegt nicht nur sein grosses Interesse an Vladimir Nabokov. Das zeigt nicht nur seine Fähigkeit, mit untypischen Rollen zu brillieren.

Am besten zeigt seine Talente ein neuer Dokumentarfilm der BBC, allen voran die Begabung, seine Arbeit ernst zu nehmen, aber nicht sich selber. Es gibt kaum eine Pointe in diesem Film, die der Gefeierte nicht mit einer besseren schlägt, wobei die meisten auf seine Kosten gehen.

Im BBC Dokumentarfilm «Hugh Grant: A Life on Screen» reflektiert Grant charmant seinen Erfolg als Schauspieler. Video: BBC

Grant, ein überzeugter Brexit-Gegner, hat sich mit seinen Ansichten noch nie zurückgehalten. Vor den letzten Wahlen warnte er gegen Boris Johnson , den er «eine Gummi-Badeente» nannte. Dass er sich auf die Seite von Prinz Harry und seiner Frau Meghan schlägt, wird niemanden überraschen, der die Angriffe der Murdoch-Presse auf Hugh Grant in Erinnerung hat.

«Die Boulevardpresse hat schon Harrys Mutter umgebracht, jetzt reisst sie seine Frau in Stücke», sagte Hugh Grant kürzlich im Radio und in Anspielung auf Lady Diana. In seinem neuen Film spielt er einen Boulevardjournalisten so, als wolle er alle aufs Mal exorzieren.

Erstellt: 20.01.2020, 21:21 Uhr

Artikel zum Thema

Es klingelt – und vor der Tür steht Hugh Grant

Der Schauspieler geht zurzeit in London von Haus zu Haus und macht Wahlkampf für eine Liberaldemokratin. Und gegen Boris Johnson. Mehr...

Tödliche Affäre mit dem Stallburschen

Der Chef der Liberalen Partei, sein rachsüchtiger Geliebter und ein Auftragskiller: Ganz England redet gerade über einen vertuschten Kriminalfall – dank der BBC und Hugh Grant. Mehr...

Das Neuste auf den Leinwänden

Eine Polizei-Komödie, ein Coiffeusen-Dokfilm und ein Drogendrama: Die neuen Kinofilme in Zürich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...