«Er läuft jetzt den ganzen Film mit Polos Kopf unter dem Arm herum»

Filmregisseur Clemens Klopfenstein über seine Arbeit mit dem Sänger, Berner Wurstsalat in Ägypten und Gilet-Geld.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Polo Hofer hätte in Ihrem neuen Film «BE 7151» mitspielen sollen, nicht wahr?
So ist es. Wir haben den Film zusammen geplant, Max Rüdlinger, Polo Hofer und ich. Er spielt im Jenseits.

Im Jenseits?
Sagen wir einmal: in einem Zwischenreich. Am Ende von «Die Vogelpredigt» verlaufen sich Polo und Max ja im Wald. Dabei fallen sie, wie man jetzt erfährt, in ein etruskisches Grab und verweilen dort als Sarkophag. Der ursprüngliche Plan war, dass beide wieder lebendig werden. Und zusammen durch ein jenseitiges Italien wandern. Darüber haben wir noch heftig diskutiert, vor zwei Jahren bei Polo an seinem Wohnort in Oberhofen.

Da ging es ihm noch gut?
Er war, den Umständen entsprechend, blendend aufgelegt. Max und Polo gerieten sich sofort in die Haare, wegen theologischer Fragen zum Jenseits. Ich habe mich richtig gefreut auf die Dreharbeiten.

Video - Polo Hofer erliegt dem Krebs

Die Schweiz hat ihren berühmtesten Mundart-Rock-Pionier verloren. (Video: Tamedia)

Da konnte Polo aber nicht mehr mittun?
Nein, der Arzt hat verfügt, es sei ihm unmöglich, nach Italien zu reisen. Das verstand ich, er war damals gerade aus einem künstlichen Koma erwacht. Es gab dann noch Pläne, dass Max während des Films mit Polo telefonieren könnte. Ich habe also begonnen, mit Max allein zu drehen. Es kamen aber einige Dinge dazwischen, die Erdbeben in Umbrien zum Beispiel. Die Dreharbeiten haben sich verzögert.

Und Polo kommt jetzt nicht mehr vor?
Doch, als Kopf. Im Film steigt Max noch einmal ins Grab, zum Polo-Sarkophag, und sagt, die «Schweizer Illustrierte» hänge draussen, er sei Schweizer des Jahres. Dabei schüttelt er ihn so stark, dass sein Kopf abfällt. Vor lauter Herr Jesus nimmt er diesen unter den Arm und läuft jetzt den ganzen Film mit dem Kopf von Polo herum. Das tönt nach seinem Tod so crazy, dass ich die Sache vorübergehend ein wenig auf der Seite lassen muss.

Wann ist der Film fertig?
Ich denke, ab Dezember dürfte es so weit sein.

Wie haben Sie Polo als Schauspieler entdeckt?
1991 bei den Dreharbeiten zu «Füürland 2». Mein Co-Regisseur Remo Legnazzi und ich filmten ein Konzert von Christine Lauterburg im Bundeshaus und sahen plötzlich, dass Polo im Publikum sass. Wir haben ihn dann gefragt, ob er mitmachen wolle. Bereits am nächsten Tag haben wir die Szene gedreht, in der Polo dem Max erklärt, wie wichtig Drogen seien: «Nach em Zwöierli fats afa schaffe.» Polo bekam richtig Freude an der Schauspielerei.

Sie haben ihn dann für den Wanderfilm «Die Gemmi – ein Übergang» engagiert.
Genau. Das war ein Walk-and-Talk-Film mit den beiden Protagonisten, der eingeschlagen hat wie wahnsinnig. Deshalb haben wir ihn später erweitert und «Das Schweigen der Männer» daraus gemacht.

Was bedeutete Polo Ihnen?
Ich war unendlich froh um ihn. Mit seinem Humor war er der ideale Gegenpart zum griesgrämigen Max Rüdlinger. Und er hat so ein Bandleader-Feeling in die Dreharbeiten gebracht, indem er sagte: «Auch wenn wir streiten und uns auf die Nerven gehen, dieses Konzert muss jetzt fertig gespielt werden.» So hat er manchen Drehtag gerettet. Er war einfach ein Profi.

Wurde er auch professionell bezahlt?
Er hat nicht schlecht verdient. Ich mache zwar Cinema Copain, schaue aber, dass die Darsteller anständig bezahlt werden. Dann sind sie auch bereit, am Abend länger zu arbeiten. Polo Hofer sprach von Gilet-Geld.

Gilet-Geld?
Er hat natürlich seine Erfahrungen gemacht, bei Konzerten, mit Beizen und Festwirtschaften, wo plötzlich alle verschwunden waren, wenn es ums Bezahlen ging. Er sagte, er sei nie zu einer Festhalle raus, bevor er sein Geld im Gilet hatte, das er ja immer trug. Aber ich war stets pünktlich beim Bezahlen.

Eine seiner besten Szenen ist diejenige, in der er mit Max vor ägyptischen Pyramiden über Wurstsalat diskutiert.
Da kann ich filmpolitisch werden: Mir geht es darum, dass wir regional stark sind. Es hat keinen Sinn, dass wir Hollywood Konkurrenz machen. Darum war ich froh, dass ich zwei Darsteller gefunden habe, die das so gut können. Max und Polo waren für mich ideal, sie verkörperten die Berner Realität, aus der diese Filme kamen. Auch wenn sie irgendwo auf der Welt spielten.

Hatten Sie zuletzt noch Kontakt mit Polo?
Ich wollte ihn mehrmals besuchen, einmal war ich gar in Oberhofen, bin am Hafen herumspaziert. Aber er schlief noch und hatte Mühe, in die Gänge zu kommen. Vor drei Wochen habe ich dann mit ihm telefoniert. Er sagte, er habe Rückenschmerzen, bekomme ein neues Bett. Und wünschte: «Chum jetz nid.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.07.2017, 14:48 Uhr

Clemens Klopfenstein

Clemens Klopfenstein (72) drehte mehrere Filme mit dem Duo Polo Hofer und Max Rüdlinger. Der Bieler Regisseur lebt und arbeitet schon seit vielen Jahren in Umbrien. Bekannt wurde er mit eher experimentellen Arbeiten wie «Geschichte der Nacht» (1979), er drehte aber auch einen Schweizer «Tatort». Sein neuer Film «BE 7151» ist eine Fortsetzung von «Die Vogelpredigt» (2004). Er soll Ende Jahr fertig sein.

Artikel zum Thema

Er war der Kumpel des Schweizervolks

In die Geschichte wird Polo Hofer als Erfinder des Mundartrock eingehen, doch er war so viel mehr – ein Nachruf. Mehr...

«Dann hat er einfach alles gegeben»

Interview Der Berner Gitarrist und Songschreiber Hank Shizzoe hat immer wieder mit Polo Hofer gespielt. Und so einen Sänger kennen gelernt, der auch auf der Bühne in erster Linie ein Musikfan war. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...