Zum Hauptinhalt springen

Erfolg von «The Lego Movie» lässt Lego träumen

Heute startet der Film über eine Revolte in der Lego-Welt in den Deutschschweizer Kinos. In den USA kommt der Film überraschend gut an – und lässt das gleichnamige dänische Unternehmen hoffen.

Nach dem Überraschungserfolg von «The Lego Movie» in den USA hofft der gleichnamige dänische Spielzeughersteller auf positive Auswirkungen auf sein traditionelles Geschäft. Fünf Jahre lang tauchte ein Team von Warner Bros. in die Lego-Welt ab. Heraus kam ein Film über eine Revolte in der Lego-Welt gegen den Tyrannen Lord Business, die von einem Arbeiter als Held wider Willen angeführt wird. Der Film, der im April in die deutschen Kinos kommt, stehe der «Anschauung der Marke sehr nahe», sagte Lego-Chef Jörgen Vig Knudstorp der Nachrichtenagentur AFP.

Mit dem Drehbuch, das von konservativen US-Kommentatoren als kapitalismusfeindlich, wenn nicht gar als kommunistisch gebrandmarkt worden war, hatte Lego laut Knudstorp nichts zu tun. Warner Bros. als Produzent habe weitgehende «künstlerische Freiheit genossen, weil wir der Ansicht sind, dass derjenige, der die Risiken trägt, auch entscheidet», sagte Knudstorp.

Firma wäre fast pleitegegangen

Das entspricht auch der heutigen Philosophie des Unternehmens. Denn die Strategie in den 90er-Jahren, Produkte wie Lego-Kleidung anzubieten oder Lego-Themenparks zu betreiben, hatte Lego fast in den Ruin getrieben. Die Produkte waren zwar erfolgreich, aber nicht rentabel.

Als Knudstorp 2004 die Geschäftsführung übernahm, hatte Lego-Erbe Kjeld Krik Kristiansen gerade 800 Millionen Kronen aus seinem Privatvermögen dazugeschossen, um das Überleben zu sichern. Knudstorp änderte von Grund auf den Kurs: «Wir beschlossen, uns auf unser Kerngeschäft zu konzentrieren und die restlichen Aktivitäten anderen zu überlassen», sagte der Chef.

Baukästen wie Friends und Legends of Chima, in dem Tiere um die Herrschaft kämpfen, sorgen neben den Klassikern für gute Verkaufszahlen. Freunde der kleinen bunten Stecksteine werden nicht müde, immer neue Welten zu erschaffen. Nach Ansicht von Knudstorp ist Lego zeitlos: «Der Fantasie sind beim Bauen keine Grenzen gesetzt, aber alles lässt sich einfach wieder abbauen. Das System ist einfach einzigartig auf der Welt.»

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch