«Es stimmt alles»

Erste Journalisten haben den neuen Bond-Film «Spectre» in den USA präsentiert bekommen. Hier ihre Eindrücke.

Ein klassischer 007: Trailer zum Bond-Film «Spectre».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

  • «Guardian»: «Spectre» ist Action pur, mit viel Style und einer überraschenden Pro-Snowden-Botschaft: Eine Verteidigung der Rechte des Individuums angesichts der Dauerüberwachung. Das Drehbuch ist voller Twists und Gags.

  • «Variety»: «Spectre» kommt nicht an den Vorgänger «Skyfall» heran; die Emotionalität des Vorgängers fehlt. Aber: Die Ikonografie der alten Tage lebt wieder auf. Der Film wird deshalb vor allem 007-Nerds gefallen.

  • «Hollywood Reporter»: Der erste Akt ist gelungen, er ist voller böser Omen und bravourös inszeniert. Am Schluss enttäuschen aber zu viele erwartbare Plotwendungen und zu viele klischeehafte Figuren.

  • «Telegraph»: «Spectre» ist guter alter Fleming-Stil – inklusive einer Basis in einem Krater, eines Faustkampfs in einem führerlosen Helikopter und einer klassischen Autoverfolgungsjagd durch Rom.

  • «Daily Mail»: Es stimmt alles: Von der Vorspann-Sequenz zur grossartigen Szene am mexikanischen Totentag-Festival hin zu den Gadgets, Stunts und One-Linern.

Lesen Sie morgen ab 9 Uhr hier die «Spectre»-Kritik von Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Filmredaktor Matthias Lerf. (phz)

Erstellt: 22.10.2015, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Böse klingt meistens nicht böse»

Interview Christoph Waltz besuchte das Zurich Film Festival als IWC-Botschafter. Der Schauspieler spricht über seine Rolle als Bösewicht im James-Bond-Film «Spectre». Mehr...

Streng geheim - gewesen

Pech für Top-Spion James Bond: Der Inhalt des neuen 007-Films «Spectre» ist von den Sony-Hackern online gestellt worden. Mehr...

Bildstrecke

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...