Zum Hauptinhalt springen

«Es war wunderbar»

Der Aktionskünstler Roman Signer erzählt von seiner Freundschaft mit dem verstorbenen Regisseur Peter Liechti – und wie beide für den Film «Signers Koffer» wochenlang auf Stromboli ausgeharrt haben.

Eigenwilliger Filmer: Peter Liechti filmte, was ihn persönlich umtrieb. Sein Werk spottet klassischer Genre-Zuweisungen.
Eigenwilliger Filmer: Peter Liechti filmte, was ihn persönlich umtrieb. Sein Werk spottet klassischer Genre-Zuweisungen.
Keystone
Im März noch gewann der 63-Jährige für seinen letzten Film «Vaters Garten. Die Liebe meiner Eltern» den Schweizer Filmpreis.
Im März noch gewann der 63-Jährige für seinen letzten Film «Vaters Garten. Die Liebe meiner Eltern» den Schweizer Filmpreis.
Keystone
Nun ist Peter Liechti nach langer Krebskrankheit in Zürich gestorben.
Nun ist Peter Liechti nach langer Krebskrankheit in Zürich gestorben.
Keystone
1 / 3

Wie haben Sie Peter Liechti kennen gelernt? Das war lustig! Ich war unterwegs, um eine Super-8-Aufnahme zu machen. Ich hatte kein Auto und habe ein Taxi bestellt, während ich mit dem Filmmaterial am Strassenrand gewartet habe. Dann kam ein Auto, und Peter Liechti fuhr dieses Auto. Er ist Taxi gefahren, um Geld zu verdienen. Ich habe gesagt, ich möchte gern dorthin, und er fragte mich, was ich denn dort machen wolle. Ich hatte einige Hemmungen und antwortete: Ich mache so Filme. Worauf Peter Liechti sagte, da würde er gern zuschauen. Dann hat er zwei Stunden freigenommen vom Taxifahren und hat mir geholfen. Er war ganz begeistert und fragte: Soll ich wieder einmal mitkommen? So hat sich unsere Freundschaft entwickelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.