Zum Hauptinhalt springen

«Frauen sind immer noch ein Geheimnis für mich»

Kurze Röcke und High Heels: Matthias Schweighöfer mimt in seiner neuen Komödie «Rubbeldiekatz» einen Schauspieler, der eine Frau zu sein vorgibt, um die Rolle in einem Hollywood-Film zu ergattern.

Ungewohnter Anblick: Schauspieler Schweighöfer in Frauenkleidern.
Ungewohnter Anblick: Schauspieler Schweighöfer in Frauenkleidern.

Wie haben Sie sich mit Pumps und Push-up-BH gefühlt? Und sind Sie durch ihre Rolle zum Frauenversteher geworden? Die Aufmachung einer Frau ist schon krass. Die High Heels waren der Wahnsinn und dann hat man Brüste, Strumpfhosen an, irgendwelche Stützschlüpfer und ein Kleid. Dazu noch was um den Hals sowie Wimperntusche, Lidstrich und Kontaktlinsen - das ganze Programm. Das war schon sehr aufwendig, aber leider habe ich durch die Rolle keinen besseren Blick auf die Frauenwelt bekommen. Frauen sind immer noch ein Geheimnis für mich.

Als Sohn eines Schauspieler-Paares sind Sie quasi am Theater gross geworden. Sie selbst haben schon als Jugendlicher auf der Bühne gestanden. Wie sehr reizt Sie das Theater? Natürlich ist es bei mir durch die Familie so gewesen, dass ich viel mitbekommen habe. Ich habe mein ganzes Leben im Theater verbracht. Ich würde gerne wieder Theater machen, an der Berliner Volksbühne spielen. Man nimmt sich dort einfach mehr Zeit. Mich reizt alles Mögliche von Frank Castorf, was er so im Kopf hat.

Nun haben Sie aber erst einmal ihre eigene Produktionsfirma gegründet. Ist ein neuer Film schon in Planung und werden Sie – wie bei ihrem Regiedebüt «What A Man» – wieder Ihre Eltern einspannen? Es ist immer sehr lustig mit meinen Eltern zusammenzuarbeiten. Die haben dann so einen grossen Respekt vor mir. Meine Mutter ist komischerweise immer sehr aufgeregt und total nervös. Und ja, sie spielt auch in meinem nächsten Film mit. Der heisst «Schlussmacher», darin geht es um eine Trennungsagentur. Drehstart ist in drei Monaten.

Das klingt nach einem dichten Programm. Was machen Sie eigentlich, wenn Sie von dem ganzen Trubel und Showbusiness entspannen wollen? Ich fahre meistens raus. Ich packe meine Familie ein und fahr' in unser kleines Häuschen ausserhalb von Berlin. Dann gehen wir spazieren. Ich bin unheimlich viel im Wald. Ich liebe den Wald.

Und zeigt Ihre kleine Tochter auch schon Interesse an der Schauspielerei? Das Krasse ist, die fängt echt schon an. Die singt allen immer vor und tanzt. Sie ist schon relativ offen und hat ein grosses Mitteilungsbedürfnis. Die ist echt Wahnsinn, die Kleene.

Jenny Tobien/dpa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch