Kurzfilm der Woche

Heute Nacht war ein Räuber hier

Missbrauch in der Familie: Der heutige Kurzfilm zeigt ein Mädchen, das seiner Kindheit beraubt wird.

Wie sich Missbrauch aus der Perspektive einer 11-Jährigen anfühlt: «Der Räuber» von Felix Schaffert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ja», lügt sie. Dabei hat sie nicht geduscht. Sie hat geraucht im Badezimmer. Die Mutter soll es nicht wissen. Würde sie das Rauchen erklären, müsste sie noch viel mehr erzählen, aber das kann sie nicht. Zu hilflos und ohnmächtig fühlt sich das Mädchen, Scham- und Schuldgefühle plagen und blockieren sie.

Im Kurzfilm «Der Räuber» übernehmen Bilder und Geräusche das Sprechen. Sie erzählen, was das Mädchen nicht über die Lippen bringen kann: «In der Nacht schleicht sich mein Vater in mein Zimmer. Bevor ich mich abends ins Bett lege, verteile ich Murmeln auf dem Boden, damit ich höre, wenn er kommt. Ich will nicht erschrecken, wenn er da ist. Was danach passiert, ist erschreckend genug. Ich werde sexuell missbraucht. Immer wieder.»

Filmemacher Felix Schaffert studierte Video, Drehbuch und Regie an der Hochschule in Luzern und ist seit 2010 als freier Filmemacher tätig. Sein neuer Kurzfilm «Harmony» läuft zurzeit an Festivals. (ama)

Erstellt: 15.04.2016, 13:37 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Produktion

«Der Räuber» von Felix Schaffert. Schweiz, 2012. Produktion: HSLU Luzern, 16 Min.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Swiss Films

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und die positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Ein Callboy in Nöten

Kurzfilm der Woche «Huere müehsam» bricht gleich mit drei Tabus. Mehr...

«Mein Vater ist der Grund, warum ihr etwas zu essen habt»

Kurzfilm der Woche Machtspiel und Missbrauch unter Kindern: Der heutige Kurzfilm erzählt eine beklemmende Geschichte. Mehr...

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...