Zum Hauptinhalt springen

Hitler- und Hasselhoff-Witze

Mit Seth MacFarlane als Moderator beweisen die Oscars viel Mut. Der «Family Guy»-Erfinder kennt keine Tabus und sass beinahe im 9/11-Terrorflugzeug .

Sieht brav aus, ist er aber nicht immer: Seth MacFarlane, der diesjährige Oscar-Moderator. (Foto vom 29. August 2012)
Sieht brav aus, ist er aber nicht immer: Seth MacFarlane, der diesjährige Oscar-Moderator. (Foto vom 29. August 2012)
AP Photo/Matt Sayles, Keystone
Bei der Verkündung der Nominierten nahm er sich nicht zurück und platzierte diverse Witze, zum Beispiel zu Hitler. Seine Co-Kommentatorin Emma Stone ist leider bei den Oscars nicht an seiner Seite.
Bei der Verkündung der Nominierten nahm er sich nicht zurück und platzierte diverse Witze, zum Beispiel zu Hitler. Seine Co-Kommentatorin Emma Stone ist leider bei den Oscars nicht an seiner Seite.
Keystone
Seth MacFarlane lacht lieber darüber, statt sich zu viele Gedanken zu machen. (14. September 2010)
Seth MacFarlane lacht lieber darüber, statt sich zu viele Gedanken zu machen. (14. September 2010)
Fred Prouser, Reuters
1 / 8

Spätestens als Seth MacFarlane am 10. Januar zusammen mit Emma Stone die Nominierten in der Kategorie «Bester Film» verkündete, dämmerte den Oscar-Verantwortlichen wohl so richtig, was sie sich da eingebrockt hatten. «Ich habe gelesen, dass ‹Amour› eine deutsch-österreichische Koproduktion ist. Das letzte Mal, als Österreich und Deutschland gemeinsam etwas machten, handelte es sich um Hitler, aber das hier ist viel besser», sagte MacFarlane und knipste sein weisses Hollywood-Gebiss an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.