Zum Hauptinhalt springen

Hollywoods Schattengewächs

Die ganze Welt schwärmt von Lupita Nyong'o und Jennifer Lawrence. Doch jetzt ist es höchste Zeit, die Augen auf eine andere Vertreterin ihrer Generation zu richten: Brie Larson.

Als beste Hauptdarstellerin in Short Term 12 ausgezeichnet: Brie Larson am 11. August 2013 am Film Festival in Locarno.
Als beste Hauptdarstellerin in Short Term 12 ausgezeichnet: Brie Larson am 11. August 2013 am Film Festival in Locarno.
Keystone
In bester Gesellschaft: Brie Larson auf dem «Vanity Fair»-Cover, u.a. neben Léa Seydoux (ganz rechts) und den diesjährigen Oscarprotagonisten Chiwetel Ejiofor (ganz links) und Jared Leto und Lupita Nyong'o (Mitte).
In bester Gesellschaft: Brie Larson auf dem «Vanity Fair»-Cover, u.a. neben Léa Seydoux (ganz rechts) und den diesjährigen Oscarprotagonisten Chiwetel Ejiofor (ganz links) und Jared Leto und Lupita Nyong'o (Mitte).
Vanity Fair
Ernüchtert ob der Welt und doch nie verloren: Larson mit Serienbruder Keir Gilchrist in «United States of Tara» (2009-2011).
Ernüchtert ob der Welt und doch nie verloren: Larson mit Serienbruder Keir Gilchrist in «United States of Tara» (2009-2011).
PD
1 / 6

Larson kam, sah und gewann einen Leoparden. Das war letzten Sommer in Locarno. Doch viel mehr Eindruck als ihre Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin machte ihr die Ricola-Fabrik, von der sie später in Craig Fergusons Talkshow erzählte. Der Preis blieb unerwähnt.

In den USA wurde Brie Larson für ihre Rolle in «Short Term 12» als Oscaranwärterin gehandelt, vor der sich Cate Blanchett laut «The Daily Beast» in Acht zu nehmen hatte. Ihre Leistung wurde mit Jennifer Lawrences Durchbruch in «Winter's Bone» verglichen und das Branchenblatt «Variety» setzte sie 2013 auf die Liste der 10 Schauspieler, die man im Auge behalten muss – neben Kolleginnen wie Léa Seydoux («La vie d'Adèle») und Lupita Nyong'o («12 Years a Slave»). Larson kommentierte die Oscaraufregung nüchtern: «Ich bin ein verfreaktes Kind, das herumirrt und umfällt, kaum dass es aus dem Bett aufsteht. Das Ganze ist also, nun, wirklich grosszügig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.