Zum Hauptinhalt springen

Hollywoods unheimliche Geschäfte

Haben die amerikanischen Studiobosse mit dem Dritten Reich paktiert? Zwei neue Bücher beleuchten Hollywoods Rolle in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg – und sorgen in den USA für heftige Diskussionen.

Hat unsere Vorstellung von den Nazis nachhaltig beeinflusst: Charlie Chaplins Hitlersatire «Der Grosse Diktator» (1940).
Hat unsere Vorstellung von den Nazis nachhaltig beeinflusst: Charlie Chaplins Hitlersatire «Der Grosse Diktator» (1940).
PD
Drakonischer Gestapo-Major: Conrad Veidt als Major Strasser in «Casablanca» (1942).
Drakonischer Gestapo-Major: Conrad Veidt als Major Strasser in «Casablanca» (1942).
PD
«Money makes the world go round»: Bob Fosses Musical über den Aufstieg der Nazis in Berlin (1972).
«Money makes the world go round»: Bob Fosses Musical über den Aufstieg der Nazis in Berlin (1972).
PD
1 / 7

Wir verdanken unsere zwiespältige Faszination für die Grausamkeit der Nazis nicht zuletzt Hollywood. Dort durften Stars diesem schrecklichen Regime ein so persönliches Gesicht verleihen, dass sich ihre Verkörperungen des Bösen in unserem Gedächtnis eingebrannt haben. Unsere Vorstellung von den Nazis ist nachhaltig beeinflusst von Chaplins Hitler-Satire «Der Grosse Diktator» (1940), Conrad Veidts drakonischem Gestapo-Major in «Casablanca» (1942) und jüngst auch von Christoph Waltz’ wortgewandtem SS-Mann in «Inglourious Basterds» (2009). Weniger bekannt hingegen ist das Vorspiel zu jenem Krieg der Bilder, den Hollywood nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gegen Deutschland führte. Denn erst 1939 durfte Anatole Litvaks Politthriller «Confessions of a Nazi Spy», mit Edward G. Robinson in der Hauptrolle, auf der Leinwand offen Kritik an den Nazis üben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.