Zum Hauptinhalt springen

Imhoof dreht neuen Flüchtlings-Film

Mit der Verfilmung des Buches «Das Boot ist voll» löste der Zürcher Filmemacher Markus Imhoof eine Debatte aus. Nun beschäftigt er sich wieder mit dem Thema Flüchtlinge. Diesmal in Nordafrika.

Wurde auch für seinen Film «More Than Honey» ausgezeichnet: Markus Imhoof.
Wurde auch für seinen Film «More Than Honey» ausgezeichnet: Markus Imhoof.
Keystone

«Eldorado» heisst der Arbeitstitel des Films, den der Zürcher Filmemacher Markus Imhoof dreht. Dies schreibt die «Schweiz am Sonntag». Demnach beschäftigt sich der Film mit Migration und Flucht und soll rund eine Million Franken kosten.

Imhoof ist bereits Regisseur eines Flüchtlingsfilms: des mehrfach ausgezeichneten Films «Das Boot ist voll». Mit diesem Flüchtlingsdrama nach dem gleichnamigen Buch des Schweizer Schriftstellers Alfred A. Häsler löste Imhoof eine Debatte über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg aus. Das Werk gewann auf der Berlinale einen Silbernen Bären und errang eine Oscar-Nomination für den besten fremdsprachigen Film.

Die Stadt Zürich verleiht dem Filmregisseur zudem den mit 50‘000 Franken dotierten Kunstpreis 2015. Imhoof stehe als Beispiel dafür, wie man «nicht trotz, sondern gerade wegen kritischer Haltung ein grosses Publikum ansprechen und Debatten auslösen kann», schrieb der Stadtrat Ende März in einer Mitteilung. Der heute 71-jährige Imhoof sagte danach, der mit 50‘000 Franken dotierte Preis komme gerade rechtzeitig für seinen neuen Film.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch