Zum Hauptinhalt springen

Innige Küsse und politische Brandreden

Flitzer, gewagte Kleider und Präsidentenbeschimpfungen: Die Oscarverleihung war immer auch eine Bühne für aufsehenerregende Ereignisse. Eine Übersicht.

Schauspieler Spencer Tracy (rechts) erhielt 1939 einen Oscar für seine Leistung in «Boys Town». Als ihm auf der Bühne die Statue überreicht wurde, staunte er nicht schlecht: Da war nämlich nicht sein Name eingraviert, sondern der von Comicfigur Dick Tracy. Er nahms mit Humor. In der Folge wurden die Namen jeweils erst nach der Verleihung eingetragen.
Schauspieler Spencer Tracy (rechts) erhielt 1939 einen Oscar für seine Leistung in «Boys Town». Als ihm auf der Bühne die Statue überreicht wurde, staunte er nicht schlecht: Da war nämlich nicht sein Name eingraviert, sondern der von Comicfigur Dick Tracy. Er nahms mit Humor. In der Folge wurden die Namen jeweils erst nach der Verleihung eingetragen.
AP Photo, Keystone
Barbra Streisand erhielt 1969 für ihre Rolle in «Funny Girl» eine Auszeichnung. Diese nahm sie in einem transparenten Hosenanzug entgegen und schockierte so das prüde Amerika.
Barbra Streisand erhielt 1969 für ihre Rolle in «Funny Girl» eine Auszeichnung. Diese nahm sie in einem transparenten Hosenanzug entgegen und schockierte so das prüde Amerika.
AP Photo, Keystone
Sacha Baron Cohen ist immer für einen Skandal gut: Bei der letztjährigen Gala kam er in seiner letzten Rolle als Diktator General Aladeen und trug eine Urne mit dem Konterfei des kurz davor verstorbenen Kim Jong-il, Herrscher von Nordkorea, mit sich. Er behauptete, darin sei dessen Asche, und verschüttete sie auf dem roten Teppich.
Sacha Baron Cohen ist immer für einen Skandal gut: Bei der letztjährigen Gala kam er in seiner letzten Rolle als Diktator General Aladeen und trug eine Urne mit dem Konterfei des kurz davor verstorbenen Kim Jong-il, Herrscher von Nordkorea, mit sich. Er behauptete, darin sei dessen Asche, und verschüttete sie auf dem roten Teppich.
Matt Sayles, Keystone
1 / 16

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Übertragung der Oscarverleihung seit einigen Jahren um fünf Sekunden zeitversetzt ist – damit ein Zensor gegebenenfalls eingreifen und Bild und Ton unkenntlich machen könnte. Verschiedene Vorfälle veranlassten die Organisatoren zu diesem Schritt. Es gab zwar kein Nipplegate wie in der Superbowl-Halbzeit 2004, aber doch einige Momente, die man lieber vermieden hätte.

Michael Moore beschimpfte Präsident Bush, Barbra Streisand und Cher holten ihre Trophäen in gewagten und für das Publikum offenbar schockierenden Kleidern ab, ein Flitzer rannte völlig nackt über die Bühne, Adrien Brody überrumpelte Laudatorin Halle Berry mit einem intimen Kuss – klicken Sie sich durch unsere Bildstrecke, um mehr über Skandale und Skandälchen zu erfahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch