Zum Hauptinhalt springen

James Bond muss unters Messer

Agent 007 lebt auch in der Realität gefährlich: Hauptdarsteller Daniel Craig hat sich bei den Dreharbeiten verletzt.

Spione leben gefährlich: Daniel Craig steht eine Auszeit bevor. (Archiv)
Spione leben gefährlich: Daniel Craig steht eine Auszeit bevor. (Archiv)
Michael Sohn (AP), Keystone

Dieses Timeout war nicht vorgesehen: Daniel Craig zog sich auf dem Film-Set in Jamaika eine Knöchelverletzung zu und muss operiert werden. Die «kleine Operation» ziehe eine zweiwöchige Ruhezeit für den 51-Briten nach sich, heisst es auf der offiziellen James-Bond-Twitterseite.

Der Vorfall beeinträchtige den Zeitplan für den neuen Bond-Film in keinster Weise, die Produktion laufe weiter wie geplant, hiess es. Geplanter Filmstart ist der April 2020. Das Branchenblatt «Variety» hatte bereits in der vergangenen Woche berichtet, Craig habe sich verletzt, als er bei einem Sprint am Film-Set ausgerutscht und unglücklich gestürzt sei.

Nicht die erste Verletzung für Craig

Der noch namenlose Bond-Film ist der fünfte mit Craig in der Rolle des britischen Meisteragenten. Der Brite ist der erste der bisherigen Bond-Darsteller, der viele Stunts selbst macht – entsprechend häufig verletzte er sich bereits bei Dreharbeiten.

So verlor er in seinem Bond-Debüt «Casino Royale» zwei Zähne, beim Dreh zu «Ein Quantum Trost» zog er sich einen Muskelriss in der Schulter zu. Am Set von «Spectre» verletzte er sich am Knie.

Bilder: Die sechs Agenten im Auftrag ihrer Mäjestät

Hat jetzt erstmals öffentlich «Ja» gesagt: Daniel Craig in Stephen Colberts «The Late Show» am 15. August 2017.
Hat jetzt erstmals öffentlich «Ja» gesagt: Daniel Craig in Stephen Colberts «The Late Show» am 15. August 2017.
Miguel Medina, AFP
Die Legende: Der Bodybuilder Sean Connery war der Hauptdarsteller der ersten sechs Bond-Filme.
Die Legende: Der Bodybuilder Sean Connery war der Hauptdarsteller der ersten sechs Bond-Filme.
EVERETT COLLECTION/Str, Keystone
Zeit und Geld heilen Wunden: Nach dem letzten Bond-Film sagte Daniel Craig noch, er werde sich eher die Pulsadern aufschlitzen, als nochmals James Bond zu spielen, doch seine Meinung hat sich geändert.
Zeit und Geld heilen Wunden: Nach dem letzten Bond-Film sagte Daniel Craig noch, er werde sich eher die Pulsadern aufschlitzen, als nochmals James Bond zu spielen, doch seine Meinung hat sich geändert.
AP Photo/Francois Duhamel
1 / 9

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch