Keine «Ben Hur»-Dreharbeiten im Circus Maximus

Der Denkmalschutz verbietet zwei Filmproduktionsgesellschaften den Zugang zu einem der wichtigsten historischen Orte Roms. Ein Entscheid, der für Ärger sorgt.

Der Circus Maximus in Rom.

Der Circus Maximus in Rom. Bild: Wikipedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roms Denkmalschutz verbietet den Filmproduktionsgesellschaften MGM und Paramount den Zugang zum Circus Maximus, einem der wichtigsten historischen Orte Roms, für Dreharbeiten für die geplante Neuauflage des Historienfilms «Ben Hur». Das kostet die Stadt viel Geld.

Die Filmproduktionsgesellschaften wollten das Gelände für ein paar Wochen «mieten», um dort verschiedene Szenen zu drehen, unter anderem das bekannte Wagenrennen. Bis zu einer Million Euro hätte das in die römischen Gemeindenkassen gespült, berichtete die römische Tageszeitung «Il Messaggero».

Der Denkmalschutz zeigte sich jedoch unnachgiebig und lehnte die Forderung der Produktionsfirmen mit der Begründung ab, das Wagenrennen würde den Boden des Circus Maximus beschädigen.

Der Beschluss sorgt für Polemik und stösst auch im römischen Stadtrat auf Unmut. Im vergangenen Mai hatte der Denkmalschutz den Circus Maximus für ein Konzert der Rolling Stones freigegeben, zu dem 70'000 Zuschauer kamen. Die Gemeinde hatte damals lediglich 7900 Euro für den Auftritt auf dem Gelände des Circus Maximus kassiert.

Nur noch Spuren der Mauern

Auf der weitläufigen Rasenfläche des Circus Maximus sind noch Spuren der früheren altrömischen Anlage zu erkennen. Ein wichtiges antikes Monument ist die Anlage jedoch schon längst nicht mehr - am Wochenende dient sie vor allem Joggern als Lauffläche.

Zudem wird der Circus Maximus häufig als Veranstaltungsort für Konzerte und Massendemonstrationen genutzt. So wurden hier auch die italienischen Fussballnationalspieler nach ihrem Sieg bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2006 von den Fans empfangen.

Zum Cast des Remakes von Ben Hur zählt Oscar-Preisträger Morgan Freeman. 1800 Statisten werden an den Dreharbeiten teilnehmen. Der aus Kasachstan stammende Filmemacher Timur Bekmambetov («Wanted») hat für mehrere Szenen die süditalienische Stadt Materia gewählt, in der Mel Gibson 2004 «Die Passion Christi» gedreht hatte. In Matera hatte sich auch der italienische Regisseur Pier Paolo Pasolini zur Verfilmung des Matthäus-Evangeliums inspirieren lassen.

(sda)

Erstellt: 09.03.2015, 15:15 Uhr

Artikel zum Thema

Ben Hur in Geldnot: Darsteller wollten in Zürich streiken

Das Spektakel «Ben Hur Live» steckt in Schwierigkeiten, bis Ende Jahr sind alle Vorstellungen abgesagt. Bereits letzte Woche im Hallenstadion stand eine Vorstellung wegen protestierenden Schauspielern auf der Kippe. Mehr...

Wie die Fans im Circus Maximus

Körperliche Gewalt, Vandalismus, Rassismus: Die Ausschreitungen in Fussballstadien seien bloss das Spiegelbild der heutigen Gesellschaft, wird oft behauptet. Stimmt das tatsächlich? Eine Antwortsuche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...