Zum Hauptinhalt springen

Kinolegende Dino de Laurentiis gestorben

Der Produzent hatte mit Filmen wie «King Kong», «Blue Velvet» oder «Barbarella» Erfolge gefeiert. Mit Fellinis «La Strada» gewann Laurentiis sogar einen Oscar. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.

ske
Hat zahlreiche erfolgreiche Filme produziert: Dino de Laurentiis.
Hat zahlreiche erfolgreiche Filme produziert: Dino de Laurentiis.
Keystone

Im Alter von 91 Jahres ist in Los Angeles der italienisch-amerikanische Erfolgsproduzent Dino de Laurentiis gestorben. Seine Tochter Raffaella teilte am Donnerstag mit, ihr Vater sei am Mittwochabend im Familienkreis in seinem Haus in Beverly Hills gestorben. Eine Todesursache nannte sie nicht.

De Laurentiis hatte als Produzent einen Oscar für Federico Fellinis «La Strada (Das Lied der Strasse)» gewonnen. Weitere bekannte Filme, die de Laurentiis produzierte, waren «Barbarella», «Serpico», «King Kong», «Conan der Barbar», «Blue Velvet» und «Hannibal».

Grosses Herz fürs Kino

De Laurentiis war ein klein gewachsener Italiener, der ein grosses Herz fürs Kino hatte. Am Drehort habe er sich oft aufgeführt wie Napoleon, sagen Leute, die ihn erlebt haben. «Ein kleiner Löwe», nannte ihn seine zweite Frau, die Produzentin Martha de Laurentiis, an seinem 80. Geburtstag. De Laurenttis war Mitte der siebziger Jahre von seiner Heimat Italien in die USA ausgewandert. 1986 wurde er amerikanischer Staatsbürger, verlor aber nie seinen starken italienischen Akzent. Der Neapolitaner versuchte, jedes Jahr zumindest ein paar Wochen in Italien zu verbringen.

Wie viele überlebensgrosse Figuren aus dem Kino kannte auch de Laurentiis grosse Siege und herbe Niederlagen in seinem leben. Aber stets stand er nach Rückschlägen wieder auf, und seine Liebe zum Film liess nie nach.

100 Filme produziert

De Laurentiis produzierte über 100 Filme, darunter einige Oscar-prämierte Werke und zahlreiche Kassenschlager. Er arbeitete mit einigen der grössten Kinostars und besten Regisseuren seiner Zeit zusammen.

Privat blieb er nicht von Schicksalschlägen verschont. Sein Sohn Federico kam 1981 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Ihr Vater sei nie über diesen Verlust hinweggekommen, sagte seine Tochter Vernocia einmal.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch