Zum Hauptinhalt springen

Kurzfilm: Der Aufstand der Kinder

Sperriges erreicht uns aus Genf: «La forêt». Dieser Kurzfilm von Lionel Rupp spielt in einer Science-Fiction-Welt, in der Kinder gedrillt werden und dubiose Nachtwächter ihr Unwesen treiben. Doch es gibt Hoffnung.

Hinweis: Der Ladevorgang kann unter Umständen länger als eine Minute dauern.

Was für eine Einstiegssequenz! Eine Kindergruppe geht im Kreis herum und passiert dabei die uns allen wohlbekannten obligaten Turnhallenutensilien (Matten, Stangen, Balken). Wieder und wieder und wieder, umschallt von einer nervigen Pfeifgeräuschkulisse.

Die Kinder werden gedrillt, und die Trillerpfeifen, die sie mit sich tragen, verraten ihren Standort. Nachtwächter kontrollieren nachts in «La forêt» die Strassen, und wenn ein Kind ausbüxt, wird es eilig eingesammelt und nach Hause verfrachtet. Die andere Hauptbeschäftigung der Ordnungshüter besteht darin, zugedröhnte Biker zu drangsalieren.

15 Minuten ohne Worte

«Zugrunde liegt dem Film das eigenartige Gefühl, einer andern Spezies zuzugehören, weil die Welt einem so fremd erscheint», erzählte Lionel Rupp (28) letztes Jahr anlässlich des Lissabonner Filmfestivals dem portugiesischen Filmmagazin «Zeroemcomportament». «Ursprünglich ging es um die Geschichte eines Jungen, der von zu Hause wegläuft, weil er die Sprachen seiner Eltern nicht versteht», so Rupp weiter. Er habe die Geschichte daraufhin radikalisiert, so dass überhaupt niemand mehr sprechen sollte.

Tatsächlich: Während der 15 Minuten, die der Film dauert, ist kein einziges Wort zu hören. Die Schweigsamkeit ist Teil der bedrohlichen Soundkulisse, die Rapp aufbaut und die immer wieder schockartig gebrochen wird durch die gellenden Pfiffe, die die geschnappten Kinder ausstossen.

Der Wald als Versprechen

Ohne Zweifel, das Werk des Genfers ist ein düsteres, ungemein sperriges. Doch ganz am Schluss zeigt Rupp eine positive Perspektive auf: Das dem Schreckensregime entlaufene Mädchen stapft den Bäumen engegen, und für einmal ist der dunkle Wald kein Schreckensplatz – sondern der einzig Ort, der Besserung erhoffen lässt.

Was halten Sie von «La forêt»? Interpretationen und Meinungen bitte unten eintragen!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch