Zum Hauptinhalt springen

Leben und Lieben am Boxhagener Platz

Regisseur Matti Geschoneck erzählt in seinem Film von einer kruden Romanze und dem grauen Leben in der DDR.

Mikrokosmos der DDR: Holger (Samuel Schneider, l.), Karl (Michael Gwisdek).
Mikrokosmos der DDR: Holger (Samuel Schneider, l.), Karl (Michael Gwisdek).
PD

Es hat im Film schon manche Liebe kurios angefangen. Aber hat eine je damit begonnen, dass ein Mann eine Frau fragte, ob sie so gut sein wolle und seine Frau auch mitgiessen würde? Eine liebenswerte, lakonische Szene, anbaggerungstechnisch gewissermassen aus der real existierenden Skurrilität des Lebens gegriffen. Sie stammt aus dem deutschen Spielfilm «Boxhagener Platz» (Regie: Matti Geschoneck) und spielt auf einem Friedhof.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.