Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Man denkt: ‹Schafseckel›»

Für seine Stand-up-Comedy und seine TV-Produktionen erhielt C.K. zahlreiche Preise. Hier posiert er mit Emmys. (23. September 2012)
C.K., der bürgerlich Louis Székely heisst, hat sich mittlerweile aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. (28. Februar 2016)
C.K. – hier während der Oscar-Verleihung 2016 – gab zu, vor Frauen onaniert zu haben. (28. Februar 2016)
1 / 3

Können Sie über Louis C.K. noch lachen?

War er ein Vorbild für Sie?

Louis C.K. hatte die Fähigkeit, private Erfahrungen zu überdrehen, worauf diese plötzlich ungeheuer grotesk und pervers erschienen. Jetzt scheint es, als wäre sein reales Privatleben tatsächlich grotesk und pervers gewesen. Fühlt man sich da als Zuschauer betrogen?

Wer heute noch über C.K.-Witze lache, zeige Verständnis für einen Missbraucher, sagt eine Kolumnistin des «Guardian».

Besonders irritierend ist, wie gekonnt C.K. den alternden, verfettenden Mann parodiert hat, den seine Libido zu Peinlichkeiten und Perversionen treibt. Dass C.K. deswegen gerade auch viele weibliche Fans hatte.

Überzeugt Sie sein Entschuldigungsschreiben?

Verdient C.K. eine zweite Chance?

Weinstein, Spacey, C.K.: Bei allen hiess es nach den ersten Berichten, dass man es ja eigentlich gewusst habe. Erwarten Sie ähnliche Enthüllungen in der Schweizer Show-Szene?