Zum Hauptinhalt springen

Nacht der Nominationen in Solothurn

Anwärter auf den Schweizer Filmpreis Quartz sind «Verdingbub» und «Dällebach Kari». Alain Berset trat erstmals als Kulturminister vor den Filmschaffenden auf.

«In der Schweiz steckt sehr viel Welt»: Bundesrat Alain Berset in Solothurn. (25. Januar 2012)
«In der Schweiz steckt sehr viel Welt»: Bundesrat Alain Berset in Solothurn. (25. Januar 2012)
Keystone

Gleichstand im Rennen um den Schweizer Filmpreis: Sowohl «Der Verdingbub» wie «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» räumten an der Nacht der Nominationen am Mittwoch in Solothurn Nennungen in sechs der neun Kategorien ab.

Mit grossem Abstand dahinter folgen «Giochi d'estate» und «Hell» mit drei beziehungsweise zwei Nennungen. In der Kategorie der besten Darstellerinnen erhielt die im Januar 2011 verstorbene Stephanie Glaser eine Nominierung für ihre Leistung im Film «Motel».

Ebenfalls nominiert wurden Carla Juri (»Eine wen iig, dr Dällebach Kari») und Lisa Brand (»Der Verdingbub»). Bei den Hauptdarstellern können Nils Althaus (»Eine wen iig, dr Dällebach Kari»), Max Hubacher (»Der Verdingbub») und Saladin Dellers (»Silberwald») auf eine Auszeichnung hoffen.

«Viel Welt in der Schweiz»

Anlässlich der «Nacht der Nominationen» trat Bundesrat Alain Berset zwischen Terminen in Bern und Verpflichtungen am WEF in Davos zum ersten Mal als Kulturminister vor den Filmschaffenden auf. «In der Schweiz steckt sehr viel Welt» - und damit reichlich Stoff für gute Drehbücher, sagte er in seiner Rede.

Die Schweiz sei ein «Labor der Globalisierung», erklärte Berset und zitierte den deutschen Philosophen Ernst Bloch (1885-1977): «Was geschieht und mehr noch, was kommt, ist von der Schweiz aus am empfindlichsten zu spüren.»

«Suissitude» als Reaktion auf die Globalisierung müsse nicht kitschig sein, sondern könne stehen für «Patriotismus, Reife und Offenheit gegenüber der Welt», betonte der Kulturminister.

Für die Filmbranche ist die «Nacht der Nominiationen» eine der jährlichen Feierstunden: Im Gegensatz zum Hauptpreis Quartz sind die Nennungen mit Geldprämien verbunden.

An die Nominierten wurden dieses Jahr Preisgelder in der Höhe von insgesamt 390'000 Franken ausgeschüttet. Neu ist unter den neun Kategorien eine Auszeichnung für die beste Kamera. Die Schweizer Filmakademie vergibt zudem einen Spezialpreis für eine herausragende technische und künstlerische Leistung.

Zweistufiges Wahlprozedere

Nominierbar waren die Leistungen in 97 Schweizer Filmen - etwas weniger als im Vorjahr (120). Aus den nominierbaren Filmen wählten etwa 240 Mitglieder der Schweizer Filmakademie ihre Favoriten in den verschiedenen Kategorien.

Im Februar bestimmen die Mitglieder der Filmakademie in einem zweiten Schritt die Preisträger. In Zürich und Lausanne werden die nominierten Filme in den kommenden Wochen neu an sogenannten Nominations-Shows öffentlich gezeigt.

Der Schweizer Filmpreis Quartz wird am 17. März 2012 bei einer feierlichen Gala im KKL verliehen. Die Feier findet zum vierten Mal in diesem Rahmen in Luzern statt, für den Schweizer Filmpreis wird es die 15. Ausgabe sein.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch