Acht Minuten Hochspannung

Die «Jurassic World»-Macher haben einen Kurzfilm online gestellt. Das grosse Fressen kann beginnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurzfilm «Battle at Big Rock»: Regie führte Colin Trevorrow. Video: Universal Pictures

Eine Familie beim Campen in einem amerikanischen Nationalpark. Die Pouletflügeli sind gegrillt, «aussen knusprig, innen saftig», schwärmt der Papa. Er schickt die Kinder zum Essen in den Wohnwagen, «da draussen könnte es Bären haben». Bären? Blödsinn, bald tauchen Saurier auf. Und der eine sieht so aus, als ob er nicht abgeneigt wäre, so ein saftiges Menschenkind zum Dessert zu verzehren.

«Battle at Big Rock» heisst der achtminütige Film, den es gratis im Internet gibt. Er ist nicht etwa ein obskures Fanprojekt. Inszeniert hat ihn Colin Trevorrow. Dieser Drehbuchautor und Regisseur lancierte 2015 die «Jurassic»-Serie neu, die Steven Spielberg 1993 mit «Jurassic Park» begonnen hatte. Inzwischen gibt es zwei grosse Kinofilme um den Dinoflüsterer Chris Pratt. Wobei beim letzten Teil, «Jurassic World: Fallen Kingdom», am Ende alles schiefging – für die Menschen – und sich die Saurier von ihrer Insel befreien konnten.

Hier setzt der Kurzfilm ein. Die Tiere sind offensichtlich bereits weiter in den Norden vorgedrungen als erwartet. Das sorgt für gehörige Schreckensmomente bei dieser Familie, die von hochkarätigen Schauspielern gespielt wird: André Holland (bekannt aus «Moonlight») ist der Vater, Natalie Martinez («End of Watch») die Mutter. Aber die eigentlichen Hauptdarsteller sind natürlich die Viecher: Zu sehen gibt es einen Nasutoceratops (samt Baby), einen friedlichen Pflanzenfresser, der mit seinen Hörnern aussieht wie eine grosse Kuh. Und einen sehr wütenden Allosaurus.

Rasanter Kampf unter den Tieren

Der Kurzfilm bietet einen rasant inszenierten Kampf unter den Tieren. Und einen furchterregenden Angriff auf die Menschen. Am Schluss gibt es noch ein paar Ausblicke im Found-Footage-Stil (Handyaufnahmen) mit Ereignissen, die uns im dritten Kinofilm erwarten könnten: Dinos als Verkehrshindernisse. Oder als Spielverderber bei einer romantischen Hochzeit.

Wenn das nur nicht alles zu viel wird: Angekündigt ist nämlich nicht nur ein dritter «Jurassic World»-Kinofilm fürs 2021. Netflix arbeitet auch einer Animationsfilmserie, die in derselben Welt spielt und im Jahr 2020 ausgestrahlt werden soll. Das grosse Dinofressen kann also beginnen.

Erstellt: 18.09.2019, 08:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Aufnahmen sind fantastisch»

Was hält ein Experte vom Film «Jurassic World»? Der Schweizer Saurierforscher Hans Jakob Siber über neuste Klonversuche und gefiederte Tyrannosaurier. Mehr...

Mein Freund, der T-Rex

Kritik Gute Saurier und schlechte Menschen tummeln sich im neuen Dinofilm «Jurassic World». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...