Zum Hauptinhalt springen

Schellen-Ursli überzeugt auch als Film

Xavier Kollers Umsetzung des Kinderbuchklassikers ist heute der Presse vorgestellt worden – sie bietet Wölfe, Ziegen und zahlreiche Erinnerungen.

Xavier Koller bringt den kleinen Schellen-Ursli auf die grosse Leinwand: Der Trailer zum Film. (Quelle: YouTube / Frenetic Films)

Schellen-Ursli – wer erinnert sich nicht? – geht doch so: Der Bündner Bub hat eine zu kleine Glocke. Unter Lebensgefahr kämpft er sich hoch ins Maiensäss, wo eine grosse hängt. Dort übernachtet er, beschützt von Tieren. Die Eltern unten im Tal machen sich Sorgen. Aber am nächsten Tag ist er zurück, rechtzeitig zum Chalandamarz-Umzug, an dem der Winter ausgeläutet wird. Ende. Das ist viel als Bilderbuch, der Klassiker von Selina Chönz (Text) und Alois Carigiet (Illustrationen) erschien 1945 und steht bis heute in der Deutschschweiz in praktisch jedem Kinderzimmer. Aber es ist zu wenig als Film. Schellen-Ursli bekommt es deshalb auf der Leinwand mit einem raffgierigen Ladenbesitzer, einer herzigen Ziege und einem veritablen Wolf zu tun. Und das funktioniert gut. Realisiert wurde der Film von Xavier Koller (71), der als Regisseur zuletzt ein Abonnement auf Urschweizer Stoffe hat. Sein «Schellen-Ursli» trifft den Ton besser als die letzten Filme, er ist weniger kitschig als «Die schwarzen Brüder» und geradliniger erzählt als der «Dällebach Kari». Kinder, und auch ihre Eltern, werden Freude haben, wenn der Film am 15. Oktober in den Kinos startet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.