Sie lässt sich nicht ersetzen

Die Schauspielerin Amy Adams, die für gleich zwei Golden Globes nominiert ist, bricht mit alten Hollywood-Vorurteilen.

Mit ihrer Rolle in «Catch Me If You Can» (2002) kam ihre Karriere richtig in Fahrt. Bild: Reuters

Mit ihrer Rolle in «Catch Me If You Can» (2002) kam ihre Karriere richtig in Fahrt. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Amy Adams, Jahrgang 1974, steht an einem Punkt in ihrer Karriere, an dem Schauspielerinnen in Hollywood nach wie vor gerne zugunsten jüngerer Kolleginnen aussortiert werden – so circa aus dem Jahrgang 1994.

Dass der alte Sexismus der amerikanischen Filmindustrie langsam zu bröckeln beginnt, ist aber Darstellerinnen wie ihr zu verdanken, die gerade wegen ihrer 44 Jahre Frauenrollen abdecken, die nicht bloss als hübsche Nebenfigur gedacht sind. Das zeigt sich bei den Golden Globes, den wichtigsten Filmpreisen neben den Oscars, die am Sonntag in Beverly Hills vergeben werden. Amy Adams ist gleich zweimal nominiert. Erstens für ihren Auftritt in der Tragikomödie «Vice», einem Porträt über den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Adams spielt dessen Ehefrau Lynne, eine moderne Version der intriganten Lady Macbeth.

Zweitens ist Adams für ihre Hauptrolle in der Thrillerserie «Sharp Objects» nominiert, einer achtteiligen Verfilmung eines Bestsellers, die zu den besten Serienproduktionen der letzten TV-Saison gehört. Darin spielt sie eine Journalistin, die nach Jahren in ihre kleine Heimatstadt zurückkehrt, um einen Mordfall zu recherchieren. Zugleich hat sie mit persönlichen Baustellen zu kämpfen, mit Depressionen und Alkoholismus. Eine klassische Krimihandlung, schon vielfach durchexerziert – aber fast immer mit einem Mann in der Hauptrolle.

Eine Art Hollywood-Doppellaufbahn

Bei den Preisverleihungen in Los Angeles ist Adams mittlerweile Dauergast, sie war bereits neunmal bei den Golden Globes und fünfmal bei den Oscars nominiert und gehört zu den bestbezahlten Schauspielerinnen der USA. Dabei hatte sie zunächst keinerlei Verbindungen ins Unterhaltungsgeschäft ausser ihrem Vater, der Berufssoldat war, aber in seiner Freizeit gerne Theaterstücke schrieb, die er dann mit der Familie aufführte: Adams hat sechs Geschwister.

Geboren wurde sie in der norditalienischen Industriestadt Vicenza, wo ihr Vater eine Weile stationiert war, bevor die Familie zurück in den US-Bundesstaat Colorado zog. Die Eltern waren Mormonen und erzogen ihre Kinder strenggläubig. Trotzdem hatte Adams eine typisch amerikanische Kindheit. Ihre Zeit als Kellnerin bei der Fast-Food-Kette Hooters, wo die Mädchen in knappen Tops und Shorts auf Rollschuhen servieren, war sozusagen ihr erster Ausflug ins Showgeschäft. Sie kündigte bald. Darauf bekam sie kleine Rollen in Boulevardtheaterstücken in der Provinz, die wiederum zu kleinen Rollen in Teenieserien führten – besonders gross war das schauspielerische Spektrum für ein junges Mädchen Ende der 90er-Jahre in L.A. nicht. Richtig in Fahrt kam Adams’ Karriere 2002, da besetzte Steven Spielberg sie in seiner Komödie «Catch Me If You Can». Darauf folgte eine Art Hollywood-Doppellaufbahn, weil Adams in vielen Blockbustern zu sehen ist, andererseits aber auch immer noch kleinere Filme dreht.

Adams arbeitete mit einigen der grössten Filmkünstler der Gegenwart, von Meryl Streep bis Clint Eastwood. Dass man es da nicht immer einfach hat, mit den vielen grossen Egos im Geschäft, gibt sie gerne zu: «Ich habe mit einigen der gemeinsten Menschen der Welt gearbeitet. Mich kann niemand mehr einschüchtern.»

Erstellt: 04.01.2019, 19:25 Uhr

Artikel zum Thema

Menschen müssen aufhören, ihren Augen zu trauen

Analyse Eine App ermöglicht es Laien, Gesichter von Prominenten in Hardcore-Pornos zu montieren. Das Ergebnis erschüttert die Glaubwürdigkeit von Bildern und Videos. Mehr...

Wahnsinniger oder lieber Profikiller?

Kritik War er schlimmer als Donald Trump? Ein neuer Spielfilm über Vizepräsident Dick Cheney kommt zu einem eindeutigen Ergebnis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Wenn die Tochter sich nicht schön findet
Sweet Home Cheap and chic

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spiegelung: Marathonläufer in der russischen Hauptstadt Moskau spiegeln sich in einer Pfütze. (22. September 2019)
(Bild: Evgenia Novozhenina ) Mehr...