Zum Hauptinhalt springen

So macht heiraten keinen Spass

Das Genre des Hochzeitfilms und Robert De Niro haben dasselbe Problem: Unterforderung. Der neue Kinofilm «The Big Wedding» zeugt davon.

Robert De Niro traut sich mal wieder. In «The Big Wedding», dem neusten Liebesklamauk aus Hollywood wird mal wieder geheiratet, und zwar mit allem, was dazugehört: grosses Haus am See, weisse Lilienpracht, dreistöckige Torte, verkorkste Verwandte – und Robert De Niro als Familienvater.

Man könnte denken, dass es Robert De Niro Mut kostet, in einer derart seichten Komödie aufzutreten. Er, der grosse Charaktermime, der in «Taxi Driver» (1976) mit einem einzigen Satz («You talkin’ to me?») die ganze Welt herausforderte, der in Martin Scorseses «Casino» (1995) den brutal perfekten Buchmacher spielt, der als junger Don Vito Corleone in «Der Pate II» zu dem Mafioso Hollywoods wurde – dieser Robert De Niro traut sich das. Leider.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.