«Spectre» in der Schweiz erfolgreicher als «Skyfall»

Anders als in den USA, wo der neue Bond «Spectre» weniger erfolgreich war als sein Vorgänger «Skyfall», verzeichnete er in der Schweiz einen besseren Start.

Trailer des Bond-Film «Spectre».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Viertel aller Kinogänger entschieden sich für «Spectre», anteilsmässig etwas mehr als 2012 für «Skyfall». Und dabei ist der Film - anders als damals sein Vorgänger - in der Romandie noch gar nicht angelaufen. Gemäss dem Verleih bleibt das Startwochenende von «Spectre allerdings in absoluten Zahlen hinter «Skyfall» zurück: Letzterer sorgte 2012 für 238'000 Eintritte, 17'000 mehr als der neue 007. Allerdings war damals die Gesamtzuschauerzahl in den Schweizer Kinos höher.

Auf Platz zwei in der Deutschschweiz ist erwartungsgemäss «Schellen-Ursli» abgerutscht. Aber der Bündner Bub hält sich tapfer: Er sorgte immer noch für 20'000 Ticket-Verkäufe bei Vorstellungen auf 92 Leinwänden. Allerdings: «Spectre» erreichte im Vergleich mit 179 Leinwänden zehn Mal so viele Zuschauer. Hinter den «Schellen-Ursli» setzte sich in der Deutschschweiz «The Martian», in der Romandie behauptete der Film seinen Spitzenplatz, wie die Statistik des Filmverleiherverbands vom Montag ausweist. Wenn der neue 007 nächsten Mittwoch in der Westschweiz gestartet ist, wird es damit aber wohl vorbei sein. (phz/sda)

Erstellt: 10.11.2015, 10:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Mein Name ist Brand, James Brand»

Firmen geben Millionen aus, damit ein Teil des Glamours der James-Bond-Filme auf ihre Marke abfällt. Bei «Spectre» sollen die Filmemacher so 200 Millionen Dollar eingespielt haben. Mehr...

Verstehen Sie Bond?

Quiz Heute in London, morgen in Zürich: Der neue Bond-Film «Spectre» feiert Premiere. Testen Sie mit unserem Quiz Ihr 007-Filmwissen. Mehr...

Stars und Royals besuchen die Bond-Gala in London

Der 24. Bond-Film «Spectre» hat Premiere gefeiert. Zahlreiche Berühmtheiten gaben sich in der Royal Albert Hall die Ehre. Mehr...

Bildstrecke

Prinzessin Kate liebt Bond

Prinzessin Kate liebt Bond Royals, Stars und Sternchen gaben sich in London die Ehre.

Monica Bellucci, 1964 geboren, studierte die
Italienerin Jura, bevor sie ab 1990 als Aktrice bekannt wurde. In «Spectre» spielt sie das älteste Bond-Girl in der Geschichte der Serie.

Bond-Girl Monika Bellucci

«Ich wusste nicht, ob ich lachen oder küssen soll»

Die Bellucci ist in «Spectre» fünf Minuten zu sehen. Genug Zeit, um Bond ganz nahe zu kommen.

Sie sind das älteste Bond-Girl der Geschichte!
Ich bevorzuge den Ausdruck Bond-Lady. Als Regisseur Sam Mendes mich anfragte, dachte ich zuerst, er wolle mich als Nachfolgerin von Judi Dench als M. «Was soll ich mit meinen 51 Jahren bei Bond?», fragte ich ihn.

Was antwortete er?
Ich soll Bond verführen! Das hat mir gefallen. Bond küsst zum ersten Mal eine Lady, die älter ist als er. Das ist eine Provokation. Ich musste laut rauslachen.

Die Szene ist nur kurz.
Das hat mir gefallen. Natürlich will man immer die grossen Rollen spielen. Aber diese fünf Minuten im riesigen Spektakel wirken wie ein kleiner Film für sich.

Haben Sie früher von Bond ­geträumt?
Ich wurde sogar schon angefragt, mit­zumachen, aber es ergab sich nie konkret. Zum Glück. Wenn ich mit 30 ein Bond-Girl gespielt hätte, wäre das nichts Besonderes gewesen. Jetzt schon. Von Bond geträumt habe ich immer. Das tut doch jede Schauspielerin.

Aber die Bond-Girls sind doch oft nur passive Sexualobjekte.
Schon. Aber gleichzeitig ist ihre Weiblichkeit so stark, dass sie jeden umhaut. Das ging mir sogar durch den Kopf, als ich mit Daniel Craig meine Szene drehte.

Beim Drehen?
Ja. Ich habe ja so viele James-Bond-Filme gesehen. Und plötzlich stehe ich dem Mann gegenüber. Der schaut tief in meine Augen und sagt tatsächlich: «Mein Name ist Bond, James Bond.» Ich wusste nicht, ob ich lachen oder küssen soll.

Denken Sie, es wird sich etwas ändern, mit einer Bond-Lady?
Bond wird moderner. Verführt nicht mehr nur junge, dumme Blondchen. Das könnte durchaus Signalwirkung haben.

In Hollywood werden Liebespaare immer noch gern mit alten Stars und jungen Frauen besetzt.
Man darf nicht alles in einen Topf werfen. Es gibt ältere Schauspielerinnen wie Judi Dench, Helen Mirren oder Catherine Deneuve, die grossartige Karrieren haben, auch in Hollywood. Aber selbstverständlich ist das Filmgeschäft immer noch eine Männerwelt. Schönheit ist ­alles. Dagegen habe ich nicht einmal ­etwas einzuwenden, ich schaue auch zu meinem Äussern, ich mag auch High Heels, roten Lippenstift und elegante Kleider. Aber ich will auch respektiert werden, nicht nur auf mein Äusseres ­reduziert. Ich hoffe, da ändert sich tatsächlich ­etwas.

Könnte James Bond in Zukunft von einer Frau gespielt werden?
Vielleicht wäre das eine lustige Idee. Aber wir müssen nicht um jeden Preis die Männer aus ihren Rollen drängen. Ich liebe Männer. Und ich liebe Frauen. Wir sollten einfach das richtige Gleichgewicht finden. Das ist schwierig. Und es ist nicht damit getan, dass Frauen jetzt auch rumballern und den Macho machen.

Apropos Macho – gefällt Ihnen Daniel Craig als Bond?
Er ist grossartig, er hat so viele Elemente als Schauspieler. Und Regisseur Sam Mendes kann alles aus uns Darstellern rausholen, als ob wir ein Piano wären – ding, ding, ding. Erst diese Note, dann diese, dann noch eine andere dazu. Einmal killt Bond, dann küsst er, dann ist er knallhart. Aber er ist auch romantisch, vielleicht das erste Mal in seiner ganzen Karriere. Und er hat diesen Todes­instinkt, was ihn menschlich macht. Craig ist ein idealer, moderner Bond.

Ist «Spectre» sein letzter Auftritt in der Rolle?
Keine Ahnung. Das hat er mir nicht ins Ohr geflüstert in unserer Liebesszene.

Mit Monica Bellucci sprach Matthias Lerf

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...