Zum Hauptinhalt springen

Streit um Film über verstorbenes Literaturgenie

Ein Film über den Autor David Foster Wallace, der 2008 Selbstmord beging, sorgt nun für Konflikte: Weder die Stiftung noch die Familie des Autors hatte das Projekt genehmigt.

Sein zweiter Roman «Infinite Jest» wird vom «Time»-Magazin auf der Liste der 100 wichtigsten Romane seit 1923 geführt: David Foster Wallace, der sich 2008 das Leben nahm.
Sein zweiter Roman «Infinite Jest» wird vom «Time»-Magazin auf der Liste der 100 wichtigsten Romane seit 1923 geführt: David Foster Wallace, der sich 2008 das Leben nahm.
PD
Wird Wallace im Film «The End of the Tour» verkörpern: Jason Segel.
Wird Wallace im Film «The End of the Tour» verkörpern: Jason Segel.
Keystone
Spielt in The End of the Tour den Journalisten David Lipsky, der Wallace auf der Pressetour zu «Infinite Jest» begleitete: Jesse Eisenberg.
Spielt in The End of the Tour den Journalisten David Lipsky, der Wallace auf der Pressetour zu «Infinite Jest» begleitete: Jesse Eisenberg.
Keystone
1 / 3

2008 beging der amerikanische Autor David Foster Wallace mit 46 Jahren Selbstmord – nun wird er von Jason Segel («How I Met Your Mother») in einem Biopic verkörpert. «The End of the Tour» wurde kürzlich abgedreht. Jesse Eisenberg («The Social Network») spielt darin «Rolling Stone»-Reporter David Lipsky, der Foster Wallace 1996 auf einer Pressetour für seinen Erfolgsroman «Infinite Jest» («Unendlicher Spass») begleitete und die Erlebnisse in einem Buch niederschrieb.

Die David Foster Wallace Literaturstiftung distanziert sich nun in einem Statement in der «New York Times» von der Verfilmung – ebenso Foster Wallaces Familie und sein Verlag Little, Brown: «Dieser Film basiert frei auf Transkripten eines Interviews, zu dem David vor 18 Jahren im Zusammenhang mit einem Artikel über sein Buch ‹Infinite Jest› einwilligte. Der Artikel ist nie erschienen und David hätte sich nie damit einverstanden erklärt, dass diese Transkripte später als Grundlage für einen Film dienen.» Die Stiftung sei im Voraus nicht über die Produktion informiert worden und habe erst bei der offiziellen Ankündigung davon gehört; sie hätte dieser Adaption nie zugestimmt. Nun würden juristische Schritte geprüft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch