Tagsüber Tauchlehrer, nachts Geheimdienstagent

Mossad-Spione schmuggelten afrikanische Juden über ein Hotel am Roten Meer nach Israel. Ein neuer Netflix-Film erzählt die Story der schillernden Operation.

Das sind weder Tauchlehrer noch Hotelmanager: Die mit «The Red Sea Diving Resort» verfilmte Mission dürfte zu einer der schillerndsten des Mossad ­zählen. Foto: Marco Cruz (Netflix)

Das sind weder Tauchlehrer noch Hotelmanager: Die mit «The Red Sea Diving Resort» verfilmte Mission dürfte zu einer der schillerndsten des Mossad ­zählen. Foto: Marco Cruz (Netflix)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tourismusbroschüre, in der die Wahrheit über eine Destination verraten wird, muss noch produziert werden. Meist ist der Himmel blauer, der Strand weisser, die Baustelle neben dem Hotel unsichtbarer. Das Faltblatt aber, das Anfang der Achtzigerjahre in Reisebüros auslag, log so schamlos wie nur wenige andere: «Arous. Eine wundervolle Welt für sich, in der so viel zu sehen und so viel zu tun ist.»

Falsch war an dem Blättchen nicht das Lob auf die Schönheit der sudanesischen Rotmeerküste, an die sich Arous schmiegte. Der Fisch- und Korallenreichtum nahe der Hafenstadt Port Sudan zog schon die Unterwasserpioniere Hans Hass und Jacques Cousteau an. Und auch an der idyllischen Lage war nichts beschönigt. Rund um die 15 Bungalows mit Meerblick war nichts als Wüste, Sand und Einsamkeit, die Ruhe der Gäste wurde höchstens durch Rufe von Fischadlern und Gazellen gestört.

Arous diente den Geheimdienstmitarbeiter dazu, im Feindesland zu agieren – getarnt als Tauchlehrer oder Hotelmanager.

Die Täuschung von Arous war viel grundsätzlicher: Die Feriensiedlung war eigentlich ein Stützpunkt des israelischen Geheimdiensts. Auch wenn dorthin entsandte Agenten wie der heute 69 Jahre alte Gad Shimron immer noch ins Schwärmen kommen, wenn sie von dem freien Leben mitten im Nirgendwo erzählen, sollte Arous nicht der Erholung der Geheimdienstmitarbeiter dienen. Sondern ihnen ermöglichen, im Feindesland zu agieren, um afrikanische Juden zu retten – getarnt als Tauchlehrer oder Hotelmanager.

Die Grundlage für die Mission, die zu einer der schillerndsten des Mossad zählen dürfte, legte der Oberrabbiner Ovadja Josef 1975 im fernen Jerusalem. Damals erkannte er eine in etwas mehr als 500 Dörfern in Nordäthiopien siedelnde Gemeinschaft als Teil der zehn verlorenen Stämme Israels an. Die Falasha («Volk ohne Land»), wie sie in Äthiopien abfällig gerufen wurden, nannten sich selbst Beta Israel. Seit dem 16. Jahrhundert hatten Gelehrte diskutiert, ob sie zum Judentum zu zählen sind. Die Entscheidung von Rabbiner Josef brachte den Beta Israel nicht nur die lange vorenthaltene Anerkennung – sondern auch das Recht zur Aliyah, zur Einwanderung und dem Erwerb der israelischen Staatsbürgerschaft.

Abgesehen davon, dass die meisten von ihnen nur eine vage Vorstellung vom «goldenen Jerusalem» hatten, war in der Praxis schwierig, was nun auf dem Papier einfach erschien: Der sozialistische Offizier Mengistu Haile Mariam, der den äthiopischen Kaiser Haile Selassie 1974 gestürzt hatte, verlangte ein geheimes Gegengeschäft. Die Flugzeuge, mit denen Israel äthiopische Juden abholen wollte, sollten Waffen für seine Truppen mitbringen. Als Israels damaliger Aussenminister Moshe Dayan das ausplauderte, kassierte Mengistu den Deal – nach nur zwei Flügen, mit denen 125 Äthiopier ausgeflogen worden waren.

Flucht in den Sudan

Dennoch verliessen bald Tausende Beta Israel ihre Heimat. Nicht per Flugzeug nach Israel, sondern durch lange Fussmärsche in den benachbarten Sudan, bedroht durch Hunger, Gewalt und Wegelagerer. «Die wahren Helden in der Geschichte sind deshalb auf keinen Fall die Agenten», meint der Ex-Geheimdienstler Gad Shimron heute. «Sondern die Beta Israel. Was die auf sich genommen haben, um ins Heilige Land zu kommen – normale Israelis hätten das nicht drei Tage überlebt.»

Shimron hat, getarnt als Hotelmanager, drei Jahre geholfen, äthiopische Juden aus Flüchtlingscamps nach Israel zu schmuggeln. Bereits 1997 hat er über die «Operation Brüder» geschrieben: Sie begann 1979, als der israelische Premier Menachem Begin seinen Geheimdienst beauftragte, die Beta Israel zu evakuieren. «Mossad Exodus» heisst das Buch, man merkt ihm an, dass Shimron in seinem Leben nicht nur Geheimberichte für den Dienstgebrauch verfasst hat. Shimron war parallel zur Agentenkarriere als Zeitungsjournalist tätig, arbeitete als Radio- und TV-Moderator. Heute schreibt er historische Romane und beobachtet im Ruhestand, wie seine beste Geschichte neue Kreise zieht.

Aus dem Stoff, der wie für Hollywood gemacht ist, wurde nun ein Netflix-Film: «The Red Sea Diving Resort» (siehe Kasten) erzählt von der Operation, «bei der wir so ziemlich jede Regel gebrochen haben, die im Handbuch stand», wie Shimron es formuliert.

Grafik vergrössern

Wegen der Lage des Sudan am Roten Meer, an dessen nördlichem Ende sich die israelische Hafenstadt Eilat befindet, kam beim Mossad die entscheidende Idee auf: Man könnte doch die Äthiopier mit Schlauchbooten zu israelischen Schiffen bringen. Bei einer Erkundungsmission hatten Agenten eine Ferienanlage an der Küste entdeckt, die eine italienische Firma fertig gebaut, aber nie in Betrieb genommen hatte. Über eine in der Schweiz ansässige Tarnfirma pachtete der Mossad das Gelände für 320'000 Dollar für drei Jahre – eine ungeheuerliche Summe damals im Sudan.

Im Sudan angekommen, holten Shimron und seine Kollegen nachts äthiopische Juden aus Camps im Süden des Landes. Dort lebten die Beta Israel, ohne ihre jüdische Identität zu verraten – das wäre im muslimisch geprägten Sudan gefährlich gewesen. Über Untergrundaktivisten teilten die Mossad-Leute den Ort und Zeitpunkt mit, an dem sie mit ihren zwei Lastwagen warten würden, dann ging es auf den langen Weg zur Küste. «690 Kilometer, alle 50 Kilometer ein Checkpoint: Wir haben die Wachen mit Zigaretten und Schnaps bestochen, aber auch mit Zwieback. Danach waren die Sudanesen komischerweise verrückt.» Wenn die Agenten auf diese Weise nicht weiterkamen, brachen sie mit ihren Wagen manchmal durch die Absperrungen, sagt Shimron – und vertrauten darauf, dass die Geländewagen der Verfolger nicht ansprangen.

Neben solchen Zwischenfällen bedrohte bald ein anderes Problem die Rettungsaktion: Touristen. Nach einiger Zeit mussten die Agenten wohl oder übel Gäste aufnehmen, um den Schein zu wahren. Und was als blosse Tarnung gedacht war, entwickelte sich zu einem Geheimtipp in Europas Taucherszene und unter in Sudans Hauptstadt Khartum stationierten Diplomaten. Manche Touristen wunderten sich, warum die Hotelchefs an Wochenenden verschwanden und völlig übermüdet und verdreckt wieder auftauchten.

Schon die Reise mit Transportfliegern war für viele eine traumatische Erfahrung – viele hatten bis dahin in «biblischen Zeiten» gelebt.

Mit der Zeit änderte das Tourismuskommando des Mossad sein Vorgehen: Die Agenten bekamen in Israel einen Crashkurs im Einrichten von provisorischen Landepisten; von nun an holte nicht mehr die Marine, sondern die Luftwaffe die Flüchtlinge ab. «Zeitweise landeten nachts bis zu drei Maschinen irgendwo in der Wüste», erinnert sich Shimron. «Das waren die betriebsamsten Flughäfen im ganzen Sudan.»

Im April 1985, Gad Shimron war da bereits ins zivile Leben zurückgekehrt, drohte die wahre Bestimmung des Feriendorfs aufzufliegen. Die Agenten flohen, wie sie die Flüchtlinge evakuiert hatten: mit einem Flugzeug, das sie mitten in der Wüste abholte. Schon lange hatte der Mossad andere Operationen angeschoben, mit denen mehrere Tausend äthiopische Juden evakuiert wurden. Heute leben inklusive der dort geborenen Nachkommen 125'000 von ihnen in Israel. Vor allem viele aus der zweiten Generation schafften den Aufstieg, teils durch den Dienst in der Armee, teils durch ein Studium – im Israel von heute sind Beta Israel in der Politik, im diplomatischen Korps, in der Kultur- und Musikszene vertreten.

Ein rein positives Fazit möchte Gad Shimron trotzdem nicht ziehen. Schon die Reise mit Transportfliegern war für viele Beta Israel eine traumatische Erfahrung – viele hatten bis dahin in «biblischen Zeiten» gelebt, wie Shimron es ausdrückt. Angekommen im Heiligen Land, wurde der Kulturschock noch grösser, das «goldene Jerusalem» war nicht das, von dem sie geträumt hatten.

Bei Integration viel falsch gemacht

Und auch nicht alle Israelis waren bereit, Äthiopier als Mitbürger zu akzeptieren. Natürlich habe auch Israel ein Rassismusproblem, sagt Shimron. «Das macht mich so etwas von wütend», sagt Shimron. «Da nimmt der Staat diesen riesigen Aufwand und immense Risiken auf sich, um diese Leute ins Land zu holen – und macht dann bei der Integration alles falsch, was man nur falsch machen kann.» Soziale Probleme halten bis heute an. Noch immer ist die Arbeitslosigkeit unter den Beta Israel immens, noch immer werden sie schlechter bezahlt als andere Israelis, werden sie öfter Opfer von Polizeigewalt – was Anfang Juli zu wütenden Strassenprotesten in mehreren israelischen Städten führte. Vielleicht ist es mit märchenhaften Erfolgsgeschichten ähnlich wie mit Tourismusbroschüren: Die meisten sind nicht uneingeschränkt wahr.

Erstellt: 26.08.2019, 18:06 Uhr

«Red Sea Diving Resort» – der Film

An den Schnittstellen zwischen politischen Realitäten und Agenten-Fantastereien fühlt sich der israelische Regisseur Gideon Raff recht wohl. Bei «Red Sea Diving Resort», der seit Anfang des Monats bei Netflix zu sehen ist, mag die Wirklichkeit zu fantastisch gewesen sein – oder Raff hat für diesen Stoff mit einem Zweistünder das falsche Format gewählt. Die Charaktere bleiben oberflächlich, was nicht den Schauspielern wie Ben Kingsley («Gandhi») anzulasten ist. Die Helden des Films sind die weissen Männer, die zur Rettung der äthiopischen Juden ausziehen. Die hingegen bleiben im Film trotz ihres Schicksals eher Komparsen. (mob)

Artikel zum Thema

So spionierte die Schweiz mit Israel Araber aus

Der Geheimdienst hat Israel in den 1970er-Jahren im Kampf gegen arabische Terroristen unterstützt. Das damals gegründete Netzwerk Club de Berne existiert noch heute. Mehr...

Die Spione sind unter uns

Türkische Agenten, die einen Zürcher Geschäftsmann entführen? Warum die Schweiz für ausländische Geheimdienste so attraktiv ist. Mehr...

Eine Spitzelaktion in Bern, die eskalierte

Ein Kurde arbeitete für den türkischen Geheimdienst. Nach seiner Enttarnung wurde ihm offenbar mit dem Tod gedroht – durch Erfrieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...