Kurzfilm der Woche

Teuflische Legos

Im heutigen Kurzfilm werden die kleinen Figuren zu aggressiven Zerstörern.

Legofiguren werden zu Brutalos: Der Kurzfilm «Death of a Notebook».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stellen Sie sich vor: Sie tippen vorfreudig an Ihrem Laptop die letzten Sätze Ihrer Abschlussarbeit, als es plötzlich klingelt. Eigentlich müssten Sie nur noch speichern, aber Sie stehen auf und gehen kurz an die Tür. Was Sie nicht wissen: Die früher von Ihnen mit Herzblut gesammelten Legofiguren warten bereits hinter dem Laptop, um einen bösartigen Plan auszuführen.

So geschieht es im Kurzfilm «Death of a Notebook». Legofiguren lassen sich auf vergnügliche Art und Weise gewalttätig an einem Laptop aus. Die analogen Figuren wurden wohl zu lange für das digitale Spielzeug vernachlässigt. Abgrundtiefer Hass ist die Folge. Nun rasten sie aus.

Mit dem Hammer wird die «On»-Taste zerstört. Dann werden die anderen Tasten mit Schaufel und Schraubenzieher aus der Tastatur gehauen, mit Beil und Hammer das Touchpad zertrümmert und das CD-ROM-Laufwerk herausgerissen und anschliessend in Brand gesteckt. Maschinengewehre werden hervorgeholt und Löcher in den Bildschirm geballert. Der Laptop wird ausgeweidet und in seine Einzelteile gelegt. Am Ende des Geballers bleibt von dem ehemaligen Notebook nur noch Schrott übrig. «The Evil Legos» haben über das digitale Spielzeug gesiegt.

Ganz ohne Computertechnik

«Death of a Notebook» des Schweizer Regisseurs Reto Hochstrasser wurde ganz ohne Computertechnik hergestellt. Die Explosionen und Feuereffekte sind alle echt. In Handarbeit wurden die Bewegungssequenzen der Legofiguren in Einzelbildern aufgenommen. Der Kurzfilm gehört zu dem Genre des Brickfilms, der ausschliesslich Legofiguren als Protagonisten vorsieht und in den Achtzigerjahren entstand. «Death of a Notebook» war mit 138'000 Klicks ein weltweiter viraler Online-Video-Hit unter den Brickfilmen. Er lief letzte Woche in Wien am Independent-Shorts-Festival. (van)

Erstellt: 03.06.2016, 15:50 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Produktion

«Death of a Notebook» von Reto Hochstrasser. Schweiz, 2015. 3 Min. Produktion: Reto Hochstrasser.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Swiss Films

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und die positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Und im Kopf: BSE

Kurzfilm der Woche Im heutigen Kurzfilm dreht sich alles um Fleisch. Mehr...

«Herzklopfen, wann immer ich sie sah»

Kurzfilm der Woche Im heutigen Kurzfilm bricht die Protagonistin das Herz des Erzählers. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...