TV-Star Huffman muss 14 Tage ins Gefängnis

Die «Desperate Housewives»-Schauspielerin Felicity Huffman ist im Betrugsskandal um Hochschul-Bestechungen verurteilt worden.

Schuldspruch: Felicity Huffman mit ihrem Mann William H. Macy vor dem Gerichtsgebäude in Boston. (13. September 2019) Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Bestechungsskandal um Zulassungen zu US-Eliteuniversitäten ist die Schauspielerin Felicity Huffman zu einer zweiwöchigen Haftstrafe verurteilt worden. Eine Richterin in Boston erlegte der 56-Jährigen zudem eine Geldstrafe von 30'000 Dollar auf.

Auch muss Huffman 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Die aus der Fernsehserie «Desperate Housewives» bekannte Schauspielerin wird nach ihrer Haftentlassung ein Jahr unter Bewährungsauflagen stehen.

Huffman hatte vor Gericht ihre Schuld eingestanden. Sie entging damit einem Prozess, der zu einem grossen Medienspektakel geworden wäre, und auch möglicherweise einer deutlich längeren Gefängnisstrafe. Die Schauspielerin hatte ein Bestechungsgeld von 15'000 Dollar gezahlt, damit falsche Antworten ihrer Tochter in dem Uni-Eintrittstest SAT korrigiert wurden.

Die Staatsanwaltschaft hatte unter Berücksichtigung von Huffmans Geständnis eine Haftstrafe von vier Wochen verlangt. Die Verteidigung forderte vergeblich, der Schauspielerin einen Gefängnisaufenthalt zu ersparen und es bei einer einjährigen Bewährungsstrafe zu belassen.

Weitere Prominente betroffen

In die im März aufgeflogenen Bestechungspraktiken waren noch zahlreiche andere wohlhabende und teilweise prominente Eltern verwickelt, darunter die Schauspielerin Lori Loughlin («Full House»). Loughlin und ihr Ehemann plädierten jedoch im Gegensatz zu Huffman auf nicht-schuldig, ihr Prozess steht noch aus.

Huffman ist die erste von rund 30 im Zuge des Skandals beschuldigten Müttern und Vätern, gegen die ein Urteil erging. Vor ihr verurteilt wurde aber bereits John Vandemoer, ein früherer Segeltrainer an der kalifornischen Stanford-Universität. Gegen ihn wurde im Juni ein sechsmonatiger Hausarrest und eine Geldstrafe von 10' 000 Dollar verhängt.

Vandemoer hatte sich schuldig bekannt, insgesamt 610'000 Dollar an Bestechungsgeldern angenommen zu haben. Im Gegenzug empfahl er die Kinder reicher Eltern für die Segelteams der Stanford-Universität, was ihnen die Zulassung zu der Hochschule ermöglichte.

Ausgeklügeltes Korruptionsnetzwerk

Organisiert wurde das ausgeklügelte Korruptionsnetzwerk von William Singer. Er liess die Prüfungsergebnisse wenig qualifizierter Hochschulanwärter fälschen und bestach Trainer, die überdurchschnittliche sportliche Leistungen bescheinigten, um Anwärtern ein Sport-Stipendium zuzuschanzen.

Singers kriminelle Organisation sammelte so insgesamt 25 Millionen Dollar von Eltern ein. Auch Singer bekannte sich schuldig und kooperiert mit der Justiz.

(oli/sda)

Erstellt: 13.09.2019, 22:55 Uhr

Artikel zum Thema

Felicity Huffman bekennt sich schuldig

Die US-Schauspielerin wollte mit einer Zahlung von 15'000 Dollar die Chancen ihrer Tochter auf eine Eliteuniversität verbessern. Mehr...

«Full House»-Darstellerin drohen bis zu 40 Jahre Haft

Die Anklage gegen Lori Loughlin im Uni-Skandal ist ausgeweitet worden. Sie plädiert auf nicht schuldig. Mehr...

«Desperate Housewife» soll Tochter Platz an Elite-Uni erkauft haben

Schauspielerin Felicity Huffman gehört zu 50 Beschuldigten in einem Betrugsskandal an amerikanischen Hochschulen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...