Zum Hauptinhalt springen

Van Goghs Geist

Der grossartige Willem Dafoe nähert sich dem Malergenie in «At Eternity’s Gate» auf ekstatische Art.

Ermöglicht eine neue Sicht auf den genialen Impressionisten: Willem Dafoe als Vincent Van Gogh.
Ermöglicht eine neue Sicht auf den genialen Impressionisten: Willem Dafoe als Vincent Van Gogh.
PD
Willem Dafoe: Der – bis jetzt – letzte Star, der in die Rolle des holländischen Malers schlüpft.
Willem Dafoe: Der – bis jetzt – letzte Star, der in die Rolle des holländischen Malers schlüpft.
PD
Der Regisseur Martin Scorsese ist sicher der ungewöhnlichste Van Gogh – in «Dreams» (1990) von Akira Kurosawa.
Der Regisseur Martin Scorsese ist sicher der ungewöhnlichste Van Gogh – in «Dreams» (1990) von Akira Kurosawa.
Screenshot
1 / 8

Julian Schnabels Ego und Willem Dafoes Demut – beides hat es gebraucht, um eine neue Interpretation von Vincent van Goghs Leben und Sterben zu wagen. Das Resultat heisst «At Eternity’s Gate» und kommt gerade ins Kino. Es ist intensiv. Es ist visuell verblüffend. Es ist so körperlich, dass man die Erde, die Sonnenblumen, die südfranzösische Nacht darin beinahe riechen kann. Aber ist es überhaupt ein Film? Man hat beim Schauen oft das Gefühl, einer spiritistischen Séance beizuwohnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.