Zum Hauptinhalt springen

«Von einer schönen, saftigen Rolle im ‹Tatort› geträumt»

Til Schweiger soll Medienberichten zufolge Chancen haben, neuer Hamburger «Tatort»-Kommissar zu werden. Erfahrung als Kommissar hat er bereits gesammelt.

Der NDR bezeichnete entsprechende Medienberichte indessen als Spekulation. «An Spekulationen – so faszinierend oder absurd sie auch sein mögen – beteiligen wir uns nicht», teilte Unterhaltungschef Thomas Schreiber auf DAPD-Anfrage mit. Der «Spiegel» und die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berufen sich auf das «Umfeld» des NDR. Demnach wird erwogen, die Rolle des Hamburger Ermittlers mit dem 47-jährigen Schauspieler zu besetzen.

Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass Mehmet Kurtulus, der seit 2008 als verdeckter Ermittler Cenk Batu im «Tatort» die Hauptrolle spielt, nach sechs Folgen aufhört. Kurtulus erklärte, einziger Grund dafür sei Lust auf Veränderung. Die Quoten seien «mau geblieben», schreibt der «Spiegel».

Der Leiter des Programmbereichs Fernsehen und Unterhaltung beim NDR, Schreiber, teilte mit, die fünfte Folge sei vor wenigen Tagen abgedreht worden. Die sechste Folge mit Kurtulus solle nach derzeitigem Stand im November gedreht und im Laufe des Jahres 2012 gesendet werden.

«Von Rolle im ‹Tatort› geträumt»

Til Schweiger spielte in den 90er Jahren zu Beginn seiner Karriere in der ARD-Reihe «Die Kommissarin» schon an der Seite von Hannelore Elsner einen Polizisten. Das war seine zweite Rolle im Fernsehen nach der «Lindenstrasse». 2005 sagte er dem «Spiegel»: «Ich wollte immer zum Film und habe von einer schönen, saftigen Rolle im ‹Tatort› geträumt.»

Der Hamburger «Tatort» wird von der NDR-Tochter Studio Hamburg produziert. «Das könnte sich bei einer Entscheidung für Schweiger ändern», schreibt der «Spiegel». «Der Schauspieler wird von Fred Kogel beraten; der frühere Sat.1-Chef und jetzige Geschäftspartner von Harald Schmidt sitzt im Aufsichtsrat der Constantin Film, die diverse Produktionsfirmen unterhält, darunter auch ein Gemeinschaftsunternehmen mit Studio Hamburg.»

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch