Zum Hauptinhalt springen

«Dieser Vater manipuliert die Kinder»

Im Dokfilm «Where We Belong» reden Kinder offen über die Trennung ihrer Eltern. Was sagt die Psychologin dazu?

Der 15-jährige Thomas ist einer der Protagonisten im Dokumentarfilm «Where We Belong» von Jacqueline Zünd. Foto: Nikolai Von Graevenitz
Der 15-jährige Thomas ist einer der Protagonisten im Dokumentarfilm «Where We Belong» von Jacqueline Zünd. Foto: Nikolai Von Graevenitz

Im Dokumentarfilm «Where We Belong» von Jacqueline Zünd erzählen fünf Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahren, wie sie die Trennung ihrer Eltern erlebt haben. Während der Film nur einen flüchtigen Blick auf die Väter und Mütter wirft, reden die Kinder in grosser Offenheit über ihre Gefühle.

Liselotte Staub ist Psychotherapeutin und untersucht regelmässig Scheidungskinder, auch für Gutachten zuhanden der Gerichte. Wie beurteilt sie, was die Kinder im Film erzählen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.