Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das Böse klingt meistens nicht böse»

«Ich sehe Sie schon ziemlich genau»: Für Christoph Waltz ist das Beobachten zur Selbstverständlichkeit geworden. Foto: Urs Jaudas

Wenn man Sie als SS-Mann in Tarantinos «Inglourious Basterds» sieht: Gibt es für Sie eine stabile Ressource, von der aus Sie Musikalität und Phrasierung der Sprache gestalten können? Ist es die Bildung? Die Erfahrung? Einfach die Ausbildung als Schauspieler?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.