Das Opernhaus verlor bereits 38 Sponsoren

Seit Alexander Pereiras Abgang springen die Opernhaus-Sponsoren gleich reihenweise ab. Das ärgert vor allem den Kanton, der die Spielstätte «fürstlich unterstützt».

So viele Leute zieht das Opernhaus normalerweise nicht an: Kostümverkauf vom 11. Januar 2014.

So viele Leute zieht das Opernhaus normalerweise nicht an: Kostümverkauf vom 11. Januar 2014. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von den 83 Sponsoren, die in der letzten Spielzeit von Alexander Pereira das Opernhaus unterstützt haben, sind 38 nicht mehr dabei. Das berichtet die «SonntagsZeitung». Nur 8 sind neu ­dazugekommen.

Bei den abgesprungenen Gönnern handelt es sich zwar vielfach um Private, etwa um die Rohstoffhändlerin Margarita Louis-Dreyfus und den Investor Rumen ­Hranov oder um Stiftungen wie die Fondation Edouard et Maurice Sandoz und die humanitäre ­Florindon Foundation. Doch auch grössere Firmen wie etwa Deutsche Bank oder IBM tauchen im Sponsorenverzeichnis nicht mehr auf.

Der Sponsorenschwund beunruhigt den grössten Geldgeber des Opernhauses, den Kanton Zürich, der mit einem Beitrag von über 80 Millionen Franken die Institution «fürstlich unterstützt», wie der FDP-Kantonsrat Hans-Peter Portmann sagt. «Wenn weniger Leistung erbracht wird – sowohl künstlerisch, sprich weniger Produktionen, weniger Spielzeit wie auch was das Engagement für die Anbindung der Privaten angeht –, dann ist es für den Staat ein Grund, sich Sorgen zu machen.»

(mrs)

Erstellt: 19.01.2014, 09:51 Uhr

Bildstrecke

Nächtliche Inszenierung des Opernhauses

Nächtliche Inszenierung des Opernhauses Am 4. Dezember 2013 wurde das Opernhaus erstmals wieder in der Nacht beleuchtet. Auch der Sechseläutenplatz bekommt neue Kandelaber.

Artikel zum Thema

Die Zahlen stimmen

Der Systemwechsel hat funktioniert, das Zürcher Opernhaus kann für die vergangene Saison einen Gewinn verbuchen: Intendant Andreas Homoki ist zufrieden. Andere sind es etwas weniger. Mehr...

Weniger Zuschauer im Opernhaus

Verwaltungsratspräsident Josef Estermann spricht trotzdem von übertroffenen Erwartungen. Mehr...

Vorsichtige Revolution

Der Zürcher Opernhaus-Intendant Andreas Homoki baut zusammen mit seinem Generalmusikdirektor Fabio Luisi Beethovens «Fidelio» um. Und erntet dafür seine ersten Buhs. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...