Noten für Roger Federer

Die Zwölf-Ton-Musik machte den Komponisten Arnold Schönberg berühmt. Kaum bekannt hingegen ist seine Tennis-Notation. Wir haben sie anhand eines Federer-Ballwechsels aktualisiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Arnold Schönberg, als Begründer der Zwölf-Ton-Musik einer der wichtigsten klassischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, hatte viele Leidenschaften. Neben der Musik, der Malerei, der Dichtkunst und dem Schach gehörte auch das Tennisspiel dazu. So traf sich der Österreicher regelmässig mit seinem Berufskollegen George Gershwin («Summertime») zum Filzball-Rencontre.

Das einzige Kinderbuch Schönbergs, «Die Prinzessin», ist überdies ausserordentlich Tennis-affin («Am Nachmittag hat die Prinzessin wie gewöhnlich ihr Tennis-Game mit der Herzogin gespielt. Es war Matchball für sie, five to three und Advantage für die Prinzessin»); die Handlung beginnt mit einem Unfall auf dem Court.

Tennis-Klassiker akkurat dokumentieren

Schönberg setzte seine Begeisterung für den weissen Sport in ein neuartiges Notationssystem um: die Tennis-Notation. Die elaborierte Notation ermöglicht es, ein Tennisspiel zu verschriftlichen – auch unter Berücksichtigung spezieller Vorkommnisse wie Fussfehler oder verschlagene Smashes. Durchaus denkbar, dass auf diese Weise vor dem inneren Auge eines geübten Notationslesers ganze Matches im Zeitraffer vorüberziehen können. So könnten etwa der Wimbledon-Klassiker 2008 oder Federers erster French-Open-Sieg dokumentiert werden.

Tagesanzeiger.ch/Newsnetz macht einen Anfang, und zwar mit dem legendären Halbfinal-Ballwechsel zwischen Federer und Djokovic am US Open 2009.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 29.08.2011, 15:24 Uhr

Der Ballwechsel als Video

Schönbergs Tennis-Notation. (Bild: Arnold Schönberg Center)

Komponist Arnold Schönberg (1874-1951) war ein begeisterter Tennis-Spieler. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Der Klang, der nicht mehr fehlt - Schönberg-Oper vervollständigt

Mit der Vervollständigung der Oper «Moses und Aron» des Zwölfton-Komponisten Arnold Schönberg (1874-1951) hat sich der ungarische Dirigent und Pianist Zoltan Kocsis auf ein grosses Wagnis eingelassen. Mehr...

Federer beginnt gegen einen Kolumbianer

Der Schweizer erhielt für die Startrunde des US Open einen unbequemen Gegner zugelost. Der als Nummer 3 gesetzte Baselbieter beginnt gegen den Kolumbianer Santiago Giraldo (ATP 56). Mehr...

Federers Zauberschlag entzückt die Welt

Medien rund um den Globus halten nicht nur den Finaleinzug des Schweizers in New York fest. Sie zeigen sich auch begeistert über seinen speziellen Passierschlag im Halbfinal. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...