So tönt Brahms auf einer Vuvuzela

Können Vuvuzelas auch anmutig klingen? In Deutschland wurde die Probe aufs Exempel gemacht: Musiker des Berliner Konzerthauses haben mit den Tröten Brahms und Ravel gespielt.

So wirds gemacht: Konzerthaus-Musiker aus Berlin spielen Brahms und Ravel mit Vuvuzelas. (Video: Zeit online)
Video: (Video: Zeit online)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vuvuzelas sind neben unfähigen Schiedsrichtern und Torhütern das grösste Gesprächsthema dieser Fussball-WM: Ein wertvolles Kulturgut? Oder sollen sie verboten werden? Und warum klingen sie so schrecklich - etwa weil sie unfachgemäss geblasen werden?

Die Onlineredaktion der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit» hat drei Berliner Musiker dazu animieren können, dem Instrument die richtigen Töne zu entlocken. Die drei Orchestermusiker des Konzerthauses am Gendarmenmarkt interpretieren damit Brahms und Ravel.

Einfach ist das nicht: Eine recht kurze Obertonreihe mit grossen Tonabständen in den Tiefen, dazu seine Lippen und Lunge – mehr hat der Spieler nicht. Doch hören Sie selbst. (phz)

Erstellt: 23.06.2010, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mann, der die Vuvuzela erfand

Zehn Jahre ist es her, dass der Fabrikangestellte und Hobby-Fussballer Neil Van Schalkwyk erstmals eine Plastiktröte industriell herstellte. Inzwischen ist er ein wohlhabender Mann. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...