Zum Hauptinhalt springen

Bayreuth feiert Marthaler-Inszenierung

Der Reigen der Wiederaufnahme-Premieren der Bayreuther Festspiele aus den vergangenen Jahren hat begonnen.

Wartete mit einer Inszenierung aus dem Jahr 2005 auf: Regisseur Marthaler (hier mit dem Hans Reinhart-Ring, Aufnahme vom 13. November 2011).
Wartete mit einer Inszenierung aus dem Jahr 2005 auf: Regisseur Marthaler (hier mit dem Hans Reinhart-Ring, Aufnahme vom 13. November 2011).
Keystone

Den Anfang machte nach der glamourösen Eröffnung am Vortrag die «Tristan und Isolde»-Inszenierung des Schweizer Regisseurs Christoph Marthaler aus dem Jahr 2005. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde auch jetzt wieder die Sängerriege um Irene Theorin, Robert Dean Smith und Kwangchul Yuon frenetisch gefeiert.

Auch der musikalische Leiter Peter Schneider fand grosses Wohlwollen beim Festspielpublikum. Regisseur Marthaler zeigte sich allerdings, wie sonst üblich in Bayreuth, nicht am Ende der Vorstellung. Die Inszenierung ist in diesem Jahr zum letzten Mal zu sehen.

dapd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch