Die Party, die Einsamkeit

David Zinman ist wieder da – und dirigiert in der Tonhalle Maag ein Programm, das an seine Zürcher Anfänge zurückführt.

David Zinman probt in der Tonhalle Maag.

David Zinman probt in der Tonhalle Maag. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine Art Prüfung, als David Zinman im Dezember 1992 in der Tonhalle Leonard Bernsteins «The Age of Anxiety» dirigierte. Nicht für ihn, das Angebot für den Posten als Tonhalle-Chefdirigent hatte er bereits seit Monaten auf dem Tisch. Aber fürs Orchester: Zinman, damals 56 Jahre alt und Chefdirigent in Baltimore, wollte sich nach diesen Konzerten entscheiden, ob er wirklich nach Zürich wechseln wolle.

Er hat dann bekanntlich zugesagt und das Orchester 21 Jahre lang in positivster Weise geprägt. Nun kam er zurück als Ehrendirigent, wieder mit dem Bernstein-Stück (das seither nie mehr aufgetaucht war in den Tonhalle-Programmen). Und wieder in Kombination mit Brahms – diesmal mit der zweiten Sinfonie, die vor allem zeigte, wie tief die Vertrautheit zwischen Zinman und dem Orchester nach wie vor ist. Auch das Publikum konnte sich zu Hause fühlen: Ja, so ähnlich hat man dieses Werk in den vergangenen Jahren oft gehört.

Für den Kick, für das Besondere war an diesem Abend dann eben doch Bernstein und sein nach einem Gedicht von W. H. Auden gestaltetes Nachkriegswerk «The Age of Anxiety» zuständig. Auch hier wurde deutlich, wie selbstverständlich und präzis die Musiker und Zinman aufeinander reagieren – schon beim Klarinettengemurmel zu Beginn, schon in den so verblüffend fremd und expressiv wirkenden Tonleitern, die sich Klavier, Harfe und Flöte weiterreichen.

Mit Krystian Zimerman hatte man einen Pianisten geholt, der selbst eine Folge von zwei Tönen spielen kann, als drücke sie die Welt aus. Und Zinman reizte aus, was Bernstein in seine grandios eklektische Partitur gepackt hat: die Trostlosigkeit, die Party, die Einsamkeit; den an Prokofjew geschulten Ton, den Jazz, die ungewohnten Klangfarben. Hatte das Publikum Zinman schon sehr herzlich empfangen: Der Schlussapplaus war noch um etliche Grade wärmer.

Wiederholung des Programms heute Freitag, 19.30 Uhr.

Erstellt: 23.03.2018, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

Der Boss und Freund geht

David Zinman wird heute 78, morgen gibt er sein letztes Konzert als Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters. 19 Jahre war der New Yorker in Zürich, und es waren gute Jahre – musikalisch und menschlich. Mehr...

«Ich würde mich gern auf die Couch setzen»

Interview David Zinmans Beethoven-Konzerte sind derzeit Publikumsrenner, kein Wunder: Es gibt nur noch wenige Gelegenheiten, ihn als Chefdirigenten des Tonhalle-Orchesters zu hören. Auch ihm fällt der Abschied nicht leicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...