Zum Hauptinhalt springen

Drese führte Zürichs Oper zur Weltklasse

Der verstorbene Claus Helmut Drese leitete das Opernhaus Zürich von 1975 bis 1986. In seine Ära fielen der legendäre Monteverdi-Zyklus, der Umbau des Hauses und die Opernhauskrawalle.

Anreger, Ermöglicher, Organisator, Geldbeschaffer, Vermittler und Menschenführer: Zur Neueröffnung des Zürcher Opernhauses 1984 erhält Drese einen goldenen Notenschluessel, der die Hausschlüssel symbolisieren soll.
Anreger, Ermöglicher, Organisator, Geldbeschaffer, Vermittler und Menschenführer: Zur Neueröffnung des Zürcher Opernhauses 1984 erhält Drese einen goldenen Notenschluessel, der die Hausschlüssel symbolisieren soll.
Keystone

Noch bis vor kurzem konnte man ihn im Opernhaus sehen. Er nahm wahr, was sein Nach-Nachfolger Pereira leistete, wie er mit stets neu zu erkämpfenden Sponsorengeldern auf dem Hochseil des Spitzenniveaus balancierte. Er bewunderte, was zu bewundern war, und bemängelte, was ihm zu fehlen schien: moderne Stücke etwa, neue Ansätze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.