Zum Hauptinhalt springen

Ein Coup, kein Kompromiss

Kirill Petrenko wird Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Eine hoch spannende Wahl.

Die Überraschung ist perfekt. Da hatte man nach der Nichtwahl von Simon Rattles Nachfolger bei den Berliner Philharmonikern Mitte Mai auf ein langes, zermürbendes Hickhack getippt, auf ein Seilziehen zwischen den Nelsonianern und den Thielemännern im einzigen wahlberechtigten Spitzenorchester der Welt – und nun ist alles anders gekommen. Schneller als angekündigt wurde gestern der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker ernannt, und es ist weder Andris Nelsons noch Christian Thielemann. Sondern Kirill Petrenko.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.