Zum Hauptinhalt springen

«Ein ganz tüchtiger ausgezeichneter Kerl»

Eine Biografie würdigt den vergessenen Schweizer Komponisten Joachim Raff. Liszt schätzte ihn ebenso wie Mendelssohn – trotz seiner undiplomatischen Art.

Die Biografie lässt Joachim Raff lebendig werden. Das steigert die Neugierde auf seine Musik. Foto: Wikimedia
Die Biografie lässt Joachim Raff lebendig werden. Das steigert die Neugierde auf seine Musik. Foto: Wikimedia

«Ihr werdet noch von mir lesen, Mutter»: Das hatte Joachim Raff (1822–1882) schon als Knabe prophezeit, und er sollte recht behalten. Er machte eine der glanzvollsten Karrieren, die je einem Schweizer Komponisten gelungen ist. Und wenn er auch schon zu Lebzeiten heftig kritisiert worden ist – für seine Vielschreiberei, seine Besserwisserei, seine schroffe Art –, so war er doch als gewichtige Persönlichkeit an­erkannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.