Ende eines Musikwunders

Der Kult-Dirigent Teodor Currentzis verlässt Perm.

Teodor Currentzis dirigiert künftig öfter an den gängigen Adressen. Foto: Keystone

Teodor Currentzis dirigiert künftig öfter an den gängigen Adressen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war die verblüffendste Klassik-Geschichte der letzten Jahre: Dass da ein griechischer Dirigent im fernen Uralvorland ein Ensemble aufbaute, das den Musikbetrieb revolutionierte. Dass dort Aufnahmen entstanden, etwa von Mozart-Opern, die so frisch und frei und lebendig klangen, dass sich die Kritiker überschlugen vor Begeisterung. Perm wurde plötzlich zum musikalischen Zentrum: Dank Teodor Currentzis, dem guruhaftesten aller Dirigenten, der 2011 die Leitung des dortigen Opernhauses übernahm.

Aber nun ist die Geschichte zu Ende, der 47-jährige Currentzis verlässt Perm. Nur die Leitung des dortigen Djagilew-Festivals behält er weiterhin. Sein Ensemble MusicAeterna soll künftig in Moskau oder St. Petersburg beheimatet sein – Genaueres wurde bisher nicht mitgeteilt. Auch über die Gründe des überraschenden Abgangs ist nichts zu erfahren. Nicht einmal der Zeitpunkt wurde kommuniziert. Auch das gehört zum Phänomen Currentzis: Dass er nicht erklärt, was er tut.

Abseits der Trampelpfade

Sicher ist, dass sich seine Karriere künftig in weniger abgelegenen Bahnen bewegen wird. 2017 hat er sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gegeben. Seit letztem Herbst leitet er als Chefdirigent das SWR-Sinfonieorchester. Und im kommenden September wird er beim Lucerne Festival Mozarts Da-Ponte-Opern dirigieren.

Dass sich Currentzis damit auch musikalisch der Norm annähern wird, ist allerdings nicht zu erwarten. Beim SWR-Sinfonieorchester hat er jedenfalls schon begonnen, die Gebiete jenseits der sinfonischen Trampelpfade zu erkunden. (suk)

Erstellt: 25.06.2019, 16:53 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Besessener

Im russischen Perm wurde der Grieche Teodor Currentzis, was er ist: ein Charismatiker, ein Star, ein Guru. Besuch beim Dirigenten des Jahres. Mehr...

Die Musik schlägt aus dem Dunklen zu

Statt Theaterblut gibts Krähenfedern: Dirigent Teodor Currentzis und Regisseur Barrie Kosky zeigen im Zürcher Opernhaus einen düsteren «Macbeth» von Giuseppe Verdi. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...