Er wollte seine Musik geniessen

Der Zürcher Komponist Rolf Urs Ringger ist 84-jährig gestorben.

Rolf Urs Ringger war einer der wenigen Schweizer Komponisten, die von Aufträgen leben konnten. Foto: Keystone/Gaëtan Bally

Rolf Urs Ringger war einer der wenigen Schweizer Komponisten, die von Aufträgen leben konnten. Foto: Keystone/Gaëtan Bally

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Wichtigste an seiner Musik sei, dass er sie selber gerne höre: So hat der Zürcher Komponist Rolf Urs Ringger seine künstlerische Haltung einst zusammengefasst. Er war nicht der Einzige, der seine Werke mochte. Als einer von ganz wenigen Schweizer Komponisten konnte er von Aufträgen leben; das Zürcher Opernhaus etwa hat gleich zwei Ballette bei ihm bestellt («Narziss» 1980 und «Ikarus» 1991). Und das Publikum durfte sich wohlfühlen in seiner hellen, schwebenden, sinnlichen Klangwelt.

Dabei hatte alles ganz anders angefangen, in Darmstadt nämlich. Ringger wurde dort Schüler von Theodor W. Adorno und setzte sich mit seriellen Techniken auseinander. Aber bald wurde ihm das Korsett der Avantgarde zu eng, und er fuhr mit einem Stück voll der verpönten Terzen nach Neapel – zu Hans Werner Henze, der sein zweiter wichtiger Lehrer wurde.

Hier fand Ringger seinen Stil, der auch ein Lebensstil war. So wie er seine Musik geniessen wollte, so genoss er das Essen in noblen Restaurants und seine Aufenthalte auf Capri. Er tat es mit einer gewissen Selbstironie, mit grosser Lust am Spiel mit Klischees, die er damit gleich wieder unterlief.

Jahrzehntelang hat er so den Schweizer Musikbetrieb belebt, als Komponist und Charmeur, als Konzertgänger mit dem unvermeidlichen Foulard – und als Musikkritiker der NZZ. Kurz und pointiert hat er geschrieben, nie grob. Als einer, der wusste, wie viel Arbeit auch hinter dem scheinbar Leichten steckte.

Nun ist Rolf Urs Ringger 84-jährig gestorben.

Erstellt: 04.07.2019, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

«Und wenn wir uns nicht liken?»

Science-Fiction-Komödie im Zürcher Opernhaus: Michael Pelzels «Last Call» wurde uraufgeführt. Mehr...

Proben heisst auch umschreiben

Der Zürcher Oboist und Komponist Matthias Arter gehört zu den vielseitigsten Schweizer Musikern. Nun bringt er ein Stück zur Uraufführung, in dem Helvetia und Europa aneinandergeraten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...