Klassiker der Woche: Meditation für den Stau

Sie stehen gerade am Gotthard? Durchatmen. Lautsprecher anstellen. Maxim Vengerov hören.

Jules Massenets Meditation aus der Oper «Thaïs», gespielt von Maxim Vengerov. (Youtube/TheClassicalmusicfan)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt ja tonnenweise Aufnahmen, die einen in einen tiefenentspannten Zustand versetzen sollen. Die übelsten sind die Klassik-Mix-Alben, in denen eigentlich durchaus lebhafte Werke in einschläfernden Interpretationen zum Wellness-Sound degradiert werden. Dann doch lieber Musik, die von Anfang an als Meditation gedacht war – oder, wie in diesem Fall, sogar diesen Titel trägt.

Ursprünglich stammt die «Meditation», die hier von Maxim Vengerov gespielt wird, aus einer Oper – aus Jules Massenets «Thaïs» von 1894. Sie wurde zwischen den beiden Bildern des zweiten Aktes vor geschlossenem Vorhang gespielt; in Bezug auf die Handlung steht sie für Wandlung der Titelfigur, die sich von ihrem Leben als Kurtisane abwendet und in einem Kloster sterben wird.

Die Oper wird heute kaum noch aufgeführt, aber die doch ziemlich sentimentale «Meditation» ist ein Hit geworden und geblieben. Nicht nur die Geiger, für die sie ursprünglich gedacht waren, lieben sie, sondern auch Cellisten, Pianisten, Panflötisten. Dazu natürlich Tänzerinnen und Eiskunstläuferinnen: Unzählige Choreografien sind für das Stück entstanden, manche haben sogar etwas mit der Geschichte der Thaïs zu tun.

Und eben, auch für gestresste Auffahrts-Ausflügler respektive -Stausteher ist dies genau die richtige Musik: Warten, hören, ruhig werden. Irgendwann kommt man ans Ziel. Ob das nun der Himmel sei oder nur das Tessin. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.05.2018, 13:16 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

Klassiker der Woche: Krönung eines Cellisten

Der 19-jährige Sheku Kanneh-Mason wird an der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle spielen. Mehr...

Klassiker der Woche: Nino Rotas Geschenk

Es gibt nicht allzu viele Konzerte für Kontrabass. Ein besonders schönes hat der Filmmusiker Nino Rota geschrieben. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...