Opernsängerin Mirella Freni ist tot

Sie arbeitete mit einigen der grössten Namen der Opernwelt zusammen. Jetzt ist die italienische Sopranistin im Alter von 84 Jahren gestorben.

Die italienische Opernsängerin Mirella Freni ist gestorben. Das Bild wurde 2010 in Cannes aufgenommen.

Die italienische Opernsängerin Mirella Freni ist gestorben. Das Bild wurde 2010 in Cannes aufgenommen. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manchmal sind es ja die kleineren Nummern, an die man sich erinnert. Ein vibrierend intimes, intensives «Ave Maria» aus Giuseppe Verdis grosser Oper «Othello» etwa, das ganz allmählich zur alles umfassenden Arie anwächst. Mirella Freni konnte das wie wenige, ihr bisweilen dramatisch angeschärfter lyrischer Sopran vereinte die melodische Spannweite und die Gefühlstiefe gleich mehrerer Stimmen. Und doch hatte man immer den Eindruck, sie sei stets ganz bei sich. Ungeteilt, nur so weit zerrissen, als es die Bühnenrolle erfordert. Deswegen empfand man ihre Darbietungen auch nicht einfach nur überzeugend oder glaubwürdig, sondern man fühlte sich gleich etwas näher herangerückt an das Geschehen, an die Person, an die Idee einer Arie. Aber klang das «dove sono» aus Wolfgang Amadé Mozart nun zu dramatisch für die Gesangsästhetik der Zeit?

Solche Fragen zu stellen blieb eigentlich kein Raum, wollte man nicht das Eigentliche versäumen. Und das war eine nicht nur technisch und klanglich erstaunliche, sondern schlichtweg überwältigende Stimme. Kein Wunder, dass Herbert von Karajan sie - wie andere grosse Talente - schon früh entdeckte und förderte. Sie war nicht nur höchst bühnenpräsent, sondern - für eine Opernkarriere nicht ganz unwichtig - auch ensembletauglich. Mit Cesare Siepi, Nicolai Ghiaurov und anderen Sängerlegenden agierte sie auf der Bühne, mit Nicolai Gedda bildete sie ein gefeiertes Traumpaar, und selbst dem grossen Pavarotti verlieh sie in Duetten noch mehr Glanz, als ihm die Partitur etwa in «sono andati» aus Giacomo Puccinis «La Bohème» zugestand.

Paraderolle «Mimi»

Die Hauptrolle dieser Oper blieb eines ihrer Paradestücke, sie sang die tragische Figur selbst in konzertanten Aufführungen so, als sei sie selber jene «Mimi» und geradewegs und gerade noch der Gosse entstiegen. Immerhin, ganz fremd war ihr der unglamouröse Teil dieser Welt nicht. Freni stammte aus einer Arbeiterfamilie in Modena, verdankte die erste Ausbildung dem Onkel Dante Arcelli. 1955 debütierte sie am heimischen Teatro Comunale, wechselte bald an die Niederländische Oper, machte als Susanna in Mozarts «Figaro» auf sich aufmerksam.

Der entscheidende Karrieresprung gelang ihr 1963 in der Rolle der «Mimi» an der Mailänder Scala unter Leitung von Herbert von Karajan. Dieser Auftritt brachte sie auch zu anderen grossen Dirigenten und Orchestern, an die grossen Opernhäuser der Welt. Und mehr noch: in das Bewusstsein und die Herzen einer riesigen treuen Opernfangemeinde, von der sie sich erst 2005 als Aktive verabschiedete; da war sie 70. Ihren 85. Geburtstag am 27. Februar hat sie nun nicht mehr erlebt; sie verstarb am vergangenen Sonntag in ihrem Haus in Modena.

Erstellt: 10.02.2020, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Kultregisseur Harry Kupfer ist gestorben

Er hat Wagner neu gedeutet und die Komische Oper in Berlin geprägt. Nun ist Harry Kupfer 84-jährig gestorben. Mehr...

Domingo gibt Leitung der Oper von L.A. auf

Der Opernstar geriet durch Belästigungsvorwürfe unter Druck. Mehr...

Politische Signale am Opernball in Wien

Mehr als 5000 Gäste, ein Glas Sekt für zwölf Euro und mittendrin viel Prominenz: Der Wiener Opernball ist eine Veranstaltung der Extraklasse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...