Zum Hauptinhalt springen

«Sinfonie heisst ‹ohne Handy›»

Die Tonhalle lässt erst Hazel Brugger, dann das Orchester auf die Bühne. Eine neue Kombination, die das Publikum erweitern soll.

In der Tonhalle fand gestern das erste Konzert des neuen Formats TOZintermezzo statt – eine Kurzkonzertreihe mit Hazel Brugger. Klassik und Poetry-Slam? Jawohl, ein Versuch der Tonhalle (wie Tonhallelate.ch), ihr Publikum zu erweitern.

Schon im Vorfeld verrät Slam-Poetin Brugger in einem Youtube-Video, dass sich die Konzertreihe an Leute richtet, die eigentlich schon immer mal gerne in die Tonhalle gehen wollten, aber «immer Angscht gha händ, wil detä ageblich nur so gliich agläiti, usägschläckti Figurä umälaufed, und gliich agläiti, usägschläckti Lüüt uf dä Büüni öppis vorspiled, wo scho uralt isch». Damit dürfte es wohl auch für den letzten Klassik-Interessierten keine Hemmschwelle mehr geben, sich unter das ausgeputzte Publikum zu mischen und ein Klassik-Konzert zu besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.