«Wagner gab den Ausschlag»

Der Italiener Gianandrea Noseda wird 2021 Generalmusikdirektor am Zürcher Opernhaus – als Nachfolger von Fabio Luisi.

Gianandrea Noseda hat in der Vergangenheit oft mit Anna Netrebko zusammengearbeitet.

Gianandrea Noseda hat in der Vergangenheit oft mit Anna Netrebko zusammengearbeitet. Bild: Steve J. Sherman

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was reizt Sie an Zürich?
Den Ausschlag gab die Aussicht, dass ich hier Wagners «Ring des Nibelungen» dirigieren kann. Dieses Werk in einem Haus im deutschsprachigen Gebiet aufzuführen – das ist für mich als Italiener ein grosses Vergnügen und ein Grund, stolz zu sein. Ich habe ja in Turin schon den «Tristan» gemacht. Aber der «Ring» wird neu sein für mich.

Sie haben bisher zwei Werke in Zürich dirigiert – die Neuproduktion von Prokofjews «Der feurige Engel» und eine Wiederaufnahme von Verdis «Macbeth». Wie schätzen Sie die Philharmonia ein?
Es ist ein sehr flexibles Orchester. Prokofjew klang anders als Verdi; das ist sehr wichtig für mich, dass man sich den verschiedenen Stilen anpassen kann. Es ist auch ein ausgesprochen professionelles Orchester. Da kann man vieles aufbauen und vertiefen.

Was denn? Die letzten musikalischen Chefs am Opernhaus hatten sehr unterschiedliche Vorlieben, was den Klang angeht.
Es kommt immer aufs Repertoire an. Gewisse Werke brauchen mehr Transparenz, andere mehr Dichte. Es ist wie beim Rotwein: Amarone schmeckt ganz anders als Pinot noir. Aber beides sind gute Weine.

Gianandrea Noseda probt Prokofjews «Der feurige Engel». Video: Youtube/Opernhaus Zürich

Was wird in Zürich anders mit Ihnen als Generalmusikdirektor?
Das ist schwierig zu sagen im Voraus. Ich bin überzeugt, dass Fabio Luisi eine sehr gute Arbeit macht – das habe ich ja gemerkt, als ich hier dirigiert habe. Es geht darum, diese Arbeit fortzusetzen, aber eben mit meiner Persönlichkeit, meinen Ideen.

Und mit Ihren Freunden? Sie arbeiten schon lange mit Anna Netrebko zusammen – wird Sie künftig häufiger in Zürich singen?
Da müssen Sie sie selber fragen! Mein Zürcher Engagement wurde erst heute offiziell bekannt gegeben, bis jetzt habe ich also noch nicht mit anderen darüber gesprochen. Aber klar, es ist immer schön, mit Leuten zu arbeiten, die man gut kennt: Anna Netrebko, Ildar Abdrazakov, Carlos Alvarez – mit diesen Sängern bin ich sozusagen gross geworden. Es liegt nahe, dass man sich dann als Erstes an sie wendet, wenn man irgendwo anfängt.

Wie verläuft nun die Zeit bis 2021? Werden Sie gelegentlich schon in Zürich auftauchen?
Wir diskutieren darüber. Ich würde gern schon Kontakt aufnehmen mit dem Orchester – aber ich habe leider keine längeren Phasen frei. Für eine Oper wird es nicht reichen, weder für eine Neuproduktion noch für eine Wiederaufnahme. Aber vielleicht für ein, zwei Konzerte.

Ihr Vertrag läuft bis 2025, genau wie der verlängerte Vertrag des Intendanten Andreas Homoki. Er wird Zürich dann vermutlich verlassen – und Sie?
Man kann nicht wissen, was die Zukunft bringt. Wenn man ein neues Abenteuer anfängt, tut man das mit grossem Enthusiasmus, mit viel Lust, etwas aufzubauen. Was sich dann daraus entwickelt, wird sich zeigen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.07.2018, 15:38 Uhr

Gianandrea Noseda

Geboren 1964 in Mailand, studierte Gianandrea Noseda in seiner Heimatstadt Klavier, Komposition und Dirigieren. Danach bildete er sich weiter, unter anderem bei Valery Gergiev, der ihn 1997 als Principal Guest Conductor nach St. Petersburg ans Marinsky-Theater holte. Seither hat sich das russische Repertoire neben dem italienischen zum zweiten Schwerpunkt in Nosedas Arbeit entwickelt. 2007 übernahm er die Leitung des Teatro Regio in Turin, die er nun abgibt. Seit 2016 ist er Chefdirigent des National Symphony Orchestra in Washington; diese Position wird er behalten, wenn er im September 2021 sein Amt als Generalmusikdirektor am Zürcher Opernhaus antritt. (suk)

Andreas Homoki verlängert

Fabio Luisi gibt seinen Posten als Generalmusikdirektor am Zürcher Opernhaus 2021 ab - ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages. Die übrige Leitung verlängert dagegen um weitere drei Jahre: Intendant Andreas Homoki und Ballettchef Christian Spuck bleiben also bis 2025 in Zürich. Dies wurde heute bei einer Medienkonferenz bekannt gegeben. Ebenfalls angekündigt wurde eine Neuproduktion von Wagners «Ring des Nibelungen», die Homoki in seiner letzten Zürcher Etappe inszenieren will; dirigieren wird Luisis Nachfolger Gianandrea Noseda. (suk)

Artikel zum Thema

«Wir sind nicht entspannt»

Der Zürcher Opernhaus-Intendant Andreas Homoki und Generalmusikdirektor Fabio Luisi proben derzeit Verdis «La forza del destino». Mehr...

Das Böse liegt so nah

Sex & Crime & schöne Musik: Das bietet Monteverdis «L’incoronazione di Poppea». Am Zürcher Opernhaus kommen noch entfesselte Sänger dazu und ein Regisseur, der sie einzusetzen weiss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...