An diesen Orten menschelt es

Der Schweizer Fotograf Tobias Madörin zeigt Städte und Landschaften als Produkt menschlicher Ideen und Ideale, aber auch als Resultat von Ausbeutung, Gier und Lebenskampf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Bärengasse 29 in Zürich steht bis zum 31. August 2014 das grösste temporäre Museum, das die Stadt je hatte. Die Photobastei ist ­Museum, Galerie und Offspace in einem. Neben den Grossausstellungen bekannter Fotografen kann jede und jeder für wenig Geld einen Ausstellungsraum mieten – sofern das, was er oder sie macht, den Qualitätsansprüchen des Kuratorenquartetts entspricht.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet stellt in loser Folge in der Photobastei ausgestellte Werke vor.

Die Fotos von Tobias Madörin sind vom 5. Juni bis 6. Juli ausgestellt und können auch virtuell in 3-D besucht werden.

Erstellt: 04.06.2014, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn das Testosteron pumpt

Die Arbeit «Hero Gym» erzählt von einem Fitnessclub in Kairo, von seinen Besuchern und von der Rolle der Fotografie zwischen Pose, Spiegel und Abbild. Mehr...

Michael Jacksons Glitzersocke

Henry Leutwyler fotografierte Alltagsgegenstände des «King of Pop», kurz bevor sie versteigert wurden. Mehr...

Arm dran, Bein ab

Die Fotoarbeit «Prothesis» in der Zürcher Photobastei zeigt Prothesen aus Drittweltländern – und wie es sich in der Not auch ohne Hightech geht. Mehr...

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...