Das mysteriöse Gesicht der Giger-Bar

In der Churer Bar des jüngst verstorbenen Surrealisten H. R. Giger treffen sich treue Fans – und rätseln über das Interieur.

Skelette, wo man hinsieht: Die Giger Bar in Chur.
Video: Melanie Finschi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich hätte die Bar in New York entstehen sollen, doch das Geld reichte damals vor gut 20 Jahren nicht. So entschied sich H. R. Giger, seine Bar in seiner Heimatstadt Chur zu eröffnen. Der Surrealist, dessen Tod gestern bekannt wurde, kleidete sie mit Objekten aus, die an seinen erfolgreichsten Film, «Alien», gemahnen.

Am Tresen selbst finden sich sich hie und da ein mysteriöses weisses Gesicht. Es soll ein Selbstportrait von H. R. Giger sein, verrät Bar-Inhaberin Ivanka Vusovic.

Erstellt: 14.05.2014, 10:00 Uhr

Artikel zum Thema

Der Schwarzromantiker

Für «Alien» gewann H. R. Giger 1980 einen Oscar. Aber die Zusammenarbeit des Künstlers mit Hollywood war nicht reibungslos. Mehr...

Der «Alien»-Vater ist tot

Mit seinen düsteren Skulpturen und dem «Alien»-Monster erlangte H.R. Giger Berühmtheit. Nun ist der Schweizer Künstler im Alter von 74 Jahren gestorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...